,
Startseite » Leichtes Restprogramm? Zwei Gegner hoffen auf Europa, einer auf den Klassenerhalt

Leichtes Restprogramm? Zwei Gegner hoffen auf Europa, einer auf den Klassenerhalt

Mit fünf Punkten Rückstand bleibt dem FC vor dem 32. Spieltag nur noch eine Minimal-Chance auf den Klassenerhalt. Als Hoffnungsschimmer wird immer wieder das leichte Restprogramm genannt. Aber stimmt das überhaupt?

Die Aussichten auf den Klassenerhalt haben am vergangenen Wochenende einen herben Dämpfer erhalten. Dennoch hat der FC noch die Chance auf den Relegationsplatz. Als Trumpf wird immer wieder das vermeintlich leichte Restprogramm genannt. Das ist zwar rein nach Tabellenstand tatsächlich „leichter“ als das der Konkurrenz, dennoch müssen die Spiele auch erst gewonnen werden vom 1. FC Köln: So leicht ist das Restprogramm wirklich.

Wir wollen weiter wachsen. Folgt uns auf Instagram und Facebook. Unter den jeweils ersten 1000 Followern verlost come-on-fc.com je einen Gutschein im Wert von 50 Euro für den FC Fanshop. ** Zu den Teilnahmebedingungen.


Auch wenn der sichere Abstieg vor dem 32. Spieltag noch nicht feststeht, der FC rauscht mit großen Tempo auf die 2. Bundesliga zu. Bereits am Sonntag kann auch das letzte Fünkchen Hoffnung erloschen sein. Um den Relegationsplatz doch noch zu erreichen, machen Spieler und Trainer eine einfache Rechnung auf: die ausstehenden drei Spiele müssen gewonnen werden. Die Rechnung mag einfach sein, die Umsetzung nicht. In den bisherigen 31 Begegnungen hat der FC in der Liga genau vier Spiele gewonnen, jetzt sollen es drei aus drei werden. Bei fünf Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz und der starken Form der Rheinhessen wird wohl tatsächlich nur eine beeindruckende Serie helfen. Dabei hilft auch nicht der Hinweis aus ein vermeintlich leichtes Restprogramm. Denn leicht sind die Aufgaben wahrlich nicht.

Freiburg hoff noch auf die internationalen Plätze

SC Freiburg: Am Samstagabend empfängt der FC die Mannschaft von Christian Streich – genau wie vor drei Jahren. Auch in der Spielzeit 20/21 belegten die Kölner vor dem 32. Spieltag den vorletzten Tabellenplatz (unter Einberechnung der Corona-Nachholspiele von Berlin). Durch die beiden Erfolge über Leipzig und Augsburg hatten die Kölner neuen Mut geschöpft. Doch der FC wurde gegen die Mannschaft aus dem Breisgau unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. 1:4 hieß es nach einer durchwachsenen Leistung gegen Freiburg. Nach 0:2-Rückstand kamen die Kölner durch Sebastian Andersson noch einmal zurück. Jan Thielmann erzielte auch den Ausgleich, doch der wurde aufgrund eine vermeintlichen Handspiels von Jonas Hector nicht gegeben. Freiburg erkonterte sich noch zwei späte Tore.

Dennoch: Von den jüngsten fünf Heimspielen gegen den SC gewannen die Kölner zwei. Zuletzt beim 1:0-Erfolg im Februar 2022. Zwar ist Freiburg in dieser Saison nicht immer sattelfest, spielt eine ungewohnt durchwachsene Saison, die letzten drei Auswärtsspiele konnten die Breisgauer aber allesamt gewinnen. Zudem geht es für die Mannschaft von Christian Streich auch noch um den Platz im internationalen Geschäft. Aktuell belegt Freiburg Rang sieben mit 40 Punkten. Es folgen aber Augsburg und Hoffenheim mit jeweils 39. Auch Bremen und Heidenheim können mit 37 Zählern noch ein Wörtchen mitreden.

Union noch mit zwei direkten Duellen

1. FC Union Berlin: Zwar haben die Eisernen aktuell sieben Punkte Vorsprung auf den FC und eine Aufholjagd ist bei drei ausstehenden Spielen unwahrscheinlich, doch Berlin ist damit alles andere als sicher. Die Köpenicker spielen am kommenden Sonntag gegen den VfL Bochum. Sollte Union das Duell verlieren und der FC tatsächlich gegen Freiburg gewinnen, bekommt die Begegnung am 33. Spieltag noch einmal eine ganz andere Bedeutung. Denn dann könnten die Geißböcke den Abstand im direkten Duell auf einen Zähler reduzieren. Am letzten Spieltag spielen die Berliner dann gegen den SC Freiburg, der auf jeden Fall nach Europa will. Allerdings ist die Rechnung mit viel Konjunktiv versehen.

Zumal Union Berlin nicht gerade zu den Lieblingsgegnern der Kölner gehört. Zwar blickt der FC auch auf ein 7:0-Torfestival gegen die Eisernen zurück, das wurde aber vor fast 22 Jahren gespielt. Zudem haben die Kölner in den bisherigen neun Bundesliga-Begegnungen nicht einmal gegen Union gewonnen. Der letzte Erfolg über Berlin liegt mittlerweile zehn Jahre zurück. Im April 2014 gewann Köln in Berlin 2:1. Nach einem zwischenzeitlichen Hoch zeigte die Formkurve zuletzt wieder steil nach unten. Aus den vergangenen fünf Spielen holte Union ganze zwei Punkte. Allerdings spielte Berlin in diesem Zeitraum unter anderem auch gegen die Bayern, Leverkusen und Frankfurt

Schafft Heidenheim den Sprung nach Europa?

1. FC Heidenheim: Dem Aufsteiger hätten wohl nur die wenigsten eine so erfolgreiche Saison zugetraut. In der Theorie kann Heidenheim noch auf den Relegationsplatz abrutschen. Aber nur noch in der Theorie. Die Mannschaft von Frank Schmidt müsste die restlichen drei Begegnungen verlieren, Mainz alle drei gewinnen. Punkte wegschenken wird der Aufsteiger nach jetzigem Stand aber auch nicht. Denn Heidenheim kann die gute Spielzeit sogar mit dem Erreichen der internationalen Plätze beenden. Aktuell belegt der Rückstand auf den SC Freiburg und Rang sieben gerade einmal drei Punkte. Immerhin spricht die Bilanz knapp für den FC. Von den bisherigen drei Spielen gewann Köln eins, die weiteren beiden endeten unentschieden. Aus den vergangenen vier Spielen holte Heidenheim immerhin sieben Zähler.


Wie ist deine Meinung? Du hast einen Fehler gefunden? Dann lass uns etwas in den Kommentaren da! Wir freuen uns auf einen Austausch mit dir!

Einzelkritik

Schreibe einen Kommentar