, ,
Startseite » Wieder kein Sieg – am Sonntag droht der sichere Abstieg

Wieder kein Sieg – am Sonntag droht der sichere Abstieg

Der 1. FC Köln hat einen weiteren großen Schritt Richtung 2. Bundesliga gemacht. Trotz klarer Überlegenheit kamen die Kölner am Samstagabend nicht über ein torloses Remis gegen Freiburg hinaus. Am Sonntag droht nun der sichere Abstieg.

Der FC steht mit einem Bein in der 2. Bundesliga. Der 1. FC Köln spielt gegen Freiburg nur 0:0. Der Rückstand auf Mainz beträgt nun vier Punkte, der auf Bochum und Berlin sechs Zähler. Alle drei Teams spielen noch. Bochum und Berlin gegeneinander.

Wir wollen weiter wachsen. Folgt uns auf Instagram und Facebook. Unter den jeweils ersten 1000 Followern verlost come-on-fc.com je einen Gutschein im Wert von 50 Euro für den FC Fanshop. ** Zu den Teilnahmebedingungen.


Timo Schultz hatte unter der Woche angedeutet, dass es nach dem Mainz-Spiel nur wenig Grund für Wechsel geben würde. Auf der anderen Seite hätten sich aber auch Spieler aufgedrängt. Offenbar vor allem Linton Maina. Der Außenbahnspieler rotierte für Steffen Tigges in die Startelf. Florian Kainz saß wie schon gegen Mainz erneut auf der Bank. Wie Schultz vor dem Spiel erklärte, lag der Fokus der Kölner auf einem schnellen Offensivspielern.

Wenige Strafraumszenen im ersten Abschnitt

Tatsächlich startete Köln mutig, legte umgehend den Vorwärtsgang ein. Ein Freistoß von Luca Waldschmidt aus dem Halbfeld landete noch bei Freiburg-Keeper Noah Atubolu. Anschließend legte Max Finkgräfe zurück auf Maina, der das Tor aus knapp zehn Metern aber verfehlte (3.). Auch Eric Martel kam nach einer Waldschmidt-Flanke zum Abschluss, doch der Sechser setzte den Kopfball übers Gehäuse (8.). Freiburg tat sich zunächst schwer, fand in den ersten Minuten in der Offensive kaum statt. Köln mühte sich dagegen. Einen Abschluss von Jan Thielmann fälschte Martel mit der Hacke ab, strahlte aber dabei keine Gefahr aus (18.). Auf der andere Seite setzte nach 20 Minuten Vincenzo Grifo einen ersten Kopfball neben das Tor. Doch Freiburg war nun wacher und mutiger.

Auch, weil den Kölnern zunehmend weniger einfiel. Mehr als ein abenteuerlicher Abschluss von Faride Alidou, der irgendwo in der Nähe der Eckfahne landete, war lange nicht drin. Erst wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff probierte es Thielmann noch einmal aus der Distanz, Atubolu war zur Stelle (40.). Immerhin sorgten die Kölner Fans für eine atemberaubende Stimmung. Auf dem Rasen passierte bis zur Pause aber nichts mehr.

Alidou verpasst den Siegtreffer

Köln musste nach dem Wechsel mehr investieren, tat das auch. Doch das Bild änderte sich zunächst nicht. Mehr als zwei harmlose Ecken erspielte sich der FC in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff nicht. Erst ein Distanzschuss von Martel wurde noch gerade so zur Ecke abgefälscht (56.). Auch Thielmann versuchte es aus gut 23 Metern, zielte aber zu hoch (57.). Schultz wechselte nach einer knappen Stunde. Für den angeschlagenen Chabot kam Dominique Heintz, für Thielmann spielte fortan Steffen Tigges, der sich mit zwei abenteuerlichen Pässen ins Seitenaus ins Spiel einfügte. Für Gefahr sorgte dagegen Martel, der nach einem starken Pass von Waldschmidt den Ball ins Zentrum spielte, doch keinen Abnehmer fand. Auf der anderen Seite verpassten Ritsu Doan und anschließend Lucas Höler die Freiburger Führung nach starken Flanken von der linken Seite (66.).

Der kurz zuvor eingewechselte Florian Kainz brachte ebenfalls einen Ball scharf vor das Tor. Tigges verfehlte zunächst und spielte dann weiter auf Alidou, der aber am Freiburger Keeper scheiterte und somit die hundertprozentige Torchance liegenließ (71.). Auch Tigges kam in der Box zu einem weiteren Abschluss, war aber bei seinem Kopfball zu unpräzise (75.). Auch Benno Schmitz und Faride Alidou brachten Bälle aufs Tor, aber zu ungefährlich. Für die Schlussminuten kamen noch Justin Diehl und Sargis Adamyan. Doch mehr als ein Kopfball von Florian Kainz war nicht mehr drin.

Der FC hat nun vier Punkte Rückstand auf Mainz, die Rheinhessen können am Sonntag nachlegen. Auch Bochum und Berlin spielen noch gegeneinander. Sollte es dort einen Sieger geben und oder Mainz nicht gewinnen, bleibt eine theoretische Chance. Sollte Mainz wiederum gewinnen und es keinen Sieger zwischen Bochum und Berlin geben, steht der siebte Abstieg fest.


FC: Schwäbe – Finkgräfe, Chabot (57. Heintz), Hübers, Schmitz – Martel, Huseinbasic – Maina (67. Kainz), Thielmann (57. Tigges) – Waldschmidt (84. Adamyan) – Alidou (84. Diehl)- Tore:


Wie ist deine Meinung? Du hast einen Fehler gefunden? Dann lass uns etwas in den Kommentaren da! Wir freuen uns auf einen Austausch mit dir!

Einzelkritik

Schreibe einen Kommentar