Knackt der FC gegen Hoffenheim den nächsten Startelf-Rekord?

, ,
Startseite » Adamyan

Knackt der FC gegen Hoffenheim den nächsten Startelf-Rekord?

Gegen Wolfsburg und Frankfurt stellte Timo Schultz bereits fünf Spieler auf, die nicht älter als 22 Jahre alt sind. Nun könnte beim FC sogar die jüngste Startelf der Saison und der gesamten Liga auflaufen.

Timo Hübers fällt am Sonntagabend bekanntermaßen krankheitsbedingt gegen Hoffenheim aus. So ist Timo Schultz gezwungen, Änderungen in der Startelf des 1. FC Köln vorzunehmen. Kommt es zum Startelf-Rekord beim 1. FC Köln?

 Ihr wollt immer aktuell informiert sein? Folgt unserem WhatsApp-Kanal hier


Faride Alidou und Denis Huseinbasic gehören bislang wohl auch zu den Gewinnern unter dem neuen Trainer Timo Schultz. Die beiden FC-Profis, die unter Steffen Baumgart keine große Rollen spielten, standen in den vergangenen Spielen in der Startelf und lieferten ab. Alidou erzielte zwei Treffer, Huseinbasic hat dem defensiven Mittelfeld gemeinsam mit Eric Martel mehr Stabilität verliehen. Die Hereinnahme der beiden Akteure hat dem FC sichtlich gut getan. Gleichzeitig ließ Schultz in den vergangenen beiden Partien damit in der Anfangsformation fünf Spieler auflaufen, die nicht älter als 22 Jahre sind. Mehr junge Spieler setzte bislang kein Bundesligist in der Startelf ein, fünf auch nur Frankfurt, Leverkusen und Freiburg. Zuletzt betrug das Durchschnittsalter der Kölner 25,2 Jahre. Der FC stellte damit die jüngste Mannschaft des vergangenen Spieltags.

Rekord hält Schalke

Am Sonntagabend wird der Schnitt mit großer Wahrscheinlichkeit noch einmal fallen und die Chancen stehen nicht schlecht, dass der FC sogar mit der jüngsten Startelf der gesamten Saison und vielleicht sogar der gesamten Liga aufläuft. Bislang stellte RB-Coach Marco Rose das jüngste Team bei der 2:3-Niederlage gegen Leverkusen auf. Der Altersdurchschnitt lag bei den Leipzigern damals bei 24,6 – gegen Borussia Dortmund vertraute Timo Schultz einer Startelf im Altersdurchschnitt von 24,9 Jahren – und das mit vier Spielern, die nicht älter als 22 Jahre waren. Fairde Alidou spielte damals noch keine Rolle in den Startelf-Überlegungen des Trainers.

Durch den Ausfall von Timo Hübers ist der Trainer nun gezwungen, seine Startelf im Vergleich zu den Begegnungen gegen Wolfsburg und Frankfurt umzubauen. Zwar stellte Schultz dem Kölner Youngster Elias Bakatukanda einen Einsatz in Aussicht, dass der Youngster aber bereits in der Anfangsformation stehen sollte, ist unwahrscheinlich. Eine 1A-Variante wäre laut Trainer Luca Kilian. Dadurch würden die Kölner den Schnitt bereits auf knapp 25 Jahre senken. Sollte sich Schultz dann für den etwas offensiver ausgerichteten Rasmus Carstensen entscheiden, würde der Altersdurchschnitt auf unter 24,5 Jahre und damit unter Leipzigs Schnitt gegen Leverkusen fallen. Sicherlich keine ausgeschlossene Personalie – schließlich kündigte Schultz an, dass es auf ein, zwei Positionen Änderungen geben könne. Die jüngste Startelf der gesamten Bundesliga-Geschichte stellte der FC Schalke 04 in der Spielzeit 72/73 gegen Hertha BSC auf.


Wie ist deine Meinung? Du hast einen Fehler gefunden? Dann lass uns etwas in den Kommentaren da! Wir freuen uns auf einen Austausch mit dir!

Einzelkritik

Stimmen zum Spiel

Der nächste bittere Fingerzeig?

, ,
Startseite » Adamyan

Der nächste bittere Fingerzeig?

Das System umgestellt und damit erfolgreich – aktuell scheint beim 1. FC Köln die Formation ohne echten Zielstürmer zu funktionieren. Steffen Tigges und Florian Dietz haben es unter Timo Schultz schwer.

Timo Schultz scheint beim 1. FC Köln die richtigen Maßnahmen getroffen zu haben. Es läuft zuletzt deutlich besser. Sehr zum Leidwesen einiger Akteure. Keine Chance mehr für Tigges und Dietz?

 Ihr wollt immer aktuell informiert sein? Folgt unserem WhatsApp-Kanal hier


Fünf Punkte aus vier Spielen – die Formkurve des 1. FC Köln zeigt aktuell eindeutig nach oben – und das nicht nur nach Ergebnissen. Zunächst Florian Kainz, dann Faride Alidou sowie Denis Huseinbasic und zuletzt Dejan Ljubicic – seitdem Timo Schultz die Fäden beim 1. FC Köln in der Hand hält haben gleich mehrere Spieler zurück zu alter Form gefunden. Seit vier Wochen ist Timo Schultz nun am Geißbockheim und der Kölner Coach hat ganz offensichtlich bei einigen Spielern die richtigen Stellschrauben gefunden. Doch wo es Gewinner gibt, gibt es meistens auch Verlierer. Einige andere Spieler scheinen auch unter Schultz einen schweren Stand zu haben.

Tigges und Dietz konnten bisher nicht überzeugen

Allen voran Steffen Tigges. Der Wunschspieler von Steffen Baumgart war 2022 an den Rhein gewechselt. Durchaus mit der Idee, mittelfristig in die Fußstapfen von Anthony Modeste treten zu können. Der Franzose war damals noch Spieler des 1. FC Köln, doch der Abschied kam schneller als gedacht. Auf den plötzlichen Abschied reagierte die Kölner Verantwortlichen bekanntlich nicht sofort. Die Chance für Tigges. Allerdings eine Chance, die der Angreifer bis heute nicht genutzt hat. Während Baumgart trotzdem an Tigges festhielt, saß der 25-Jährige gegen seinen Ex-Klub Dortmund 90 Minuten auf der Bank und stand zuletzt zweimal gar nicht mehr im Kader. Stattdessen setzt Schultz auf den 1,78-Meter-Angreifer Jan Thielmann und das zuletzt mit Erfolg. Der Youngster erzielte gegen Frankfurt sein erstes Saisontor.

Wohl auch aufgrund der Transfersperre war ein Wechsel im Winter offenbar kein Thema. Und wenn, ist es seit dem Ende der Wechselperiode vor einer Woche keins mehr. Tigges kam am vergangenen Wochenende auch nicht bei der U21 zum Einsatz, für die er in dieser Saison schon einmal aufgelaufen ist. Ähnlich schwer hat es auch Rekonvaleszent Florian Dietz. Zwar saß der zweite fitte Zielstürmer gegen die Eintracht auf der Bank, gespielt hat er nicht. Dietz kommt unter Timo Schultz bislang auf drei Minuten Einsatzzeit. Am Samstagabend erhielt Sargis Adamyan als Joker den Vorzug. Der Armenier hatte keinen Zugriff mehr aufs Spiel. Da die Kölner im Winter noch einen Stürmer nachverpflichten wollten, scheint sich das Vertrauen in die Qualität der Stürmer sehr in Grenzen zu halten. Damion Downs stand seit Oktober ebenfalls nicht mehr im Profi-Kader. Für Sonntag entschied sich der Coach gegen Dietz und Downs. Tigges steht wieder im Kader, ob er auch spielen wird, steht aber auf einem anderen Blatt.

Kilian noch ohne Einsatzminute

Zuletzt hat Schultz das System zunehmend von der Baumgartschen Spielweise abgewandt. Der neue Coach will bewusst auf weniger Flanken runterfahren. „Im mordernen Fußball werden die wenigsten Tore noch aus hohen Flanken erzielt“, erklärte Schultz am Freitag. „Es ist klar, dass es was anderes ist, wenn man das Zentrum mit zwei größeren Spielern und die Flügel doppelt besetzt. Dann ist es offensichtlich, dass man über Flanken zum Torerfolg kommen will“, so Schultz weiter. Doch der Fußball des Ostfriesen ist ein anderer. Schultz will offenbar auch weiterhin auf Jan Thielmann als Sturmzentrum setzen und liefert die Erklärung direkt mit. „Alleine unser Spielermaterial gibt es her, dass wir über das Zentrum und den flachen Ball kommen werden“, sagte Schultz. Ein Fingerzeig für die groß gewachsenen Zielstürmer?


Wie ist deine Meinung? Du hast einen Fehler gefunden? Dann lass uns etwas in den Kommentaren da! Wir freuen uns auf einen Austausch mit dir!

Einzelkritik

Stimmen zum Spiel

Schwerer Stand für Luca Kilian

,
Startseite » Adamyan

Schwerer Stand für Luca Kilian

Luca Kilian war einst ein Paradebeispiel für einen Spieler, den Steffen Baumgart entwickelt hat. Zuletzt lief es für den Innenverteidiger aber nicht mehr so rund. Unter Timo Schultz kam Kilian noch gar nicht zum Einsatz.

Zahlreiche Spieler scheinen unter Timo Schultz wieder zu alter Form zu finden. Luca Kilian gehört bislang noch nicht dazu. Auch, weil die Konkurrenz so stark ist. Der Innenverteidiger kam unter Schultz noch zu keiner Einsatzminute beim 1. FC Köln: Wie geht es weiter mit Luca Kilian?

 Ihr wollt immer aktuell informiert sein? Folgt unserem WhatsApp-Kanal hier


In seiner Not probierte Steffen Baumgart gegen Ende des vergangenen Jahres viel. Der Kölner Coach wich von Prinzipien ab, der er jahrelang als unausweichlich gepredigt hatte. Ende November wählte Baumgart ausgerechnet gegen den FC Bayern München eine für ihn eher kuriose Spielweise. Der 52-Jährige holte die Fünferkette aus der Schublade. Der Versuch scheiterte und dennoch dürfte die Begegnung für Luca Kilian eine besondere gewesen sein. Nach fünf Kurzeinsätzen stand der Innenverteidiger erstmals in dieser Spielzeit von Beginn an in der Startformation. Der Versuch scheiterte. Zwar verlor der FC „nur“ 0:1, hätte sich aber ehrlicherweise auch nicht über ein deutlicheres Ergebnis beschweren dürfen. Eine Woche später dürfte Kilian wieder ran, dieses Mal in der Viererkette gegen Darmstadt, allerdings auf der ungewohnten Position des Rechtsverteidigers.

Kilian konnte an Leistungen aus Premieren-Saison nicht anknüpfen

Zurückblickend haben die Maßnahmen viel von Verzweiflung – zumindest griffen sie nicht. Weder für Baumgart noch für den FC und auch nicht für Luca Kilian. Der Innenverteidiger konnte sich nicht in den Fokus spielen, ist meilenweit von der Form entfernt, die ihn in der Spielzeit 21/22 zum absoluten Stammspieler gemacht hat. Baumgart kannte den Abwehrspieler noch aus Paderborner Zeit, setzte sich für die Leihe damals und später wohl auch für die feste Verpflichtung ein. Bei Mainz noch ausgemustert, wurde Kilian wichtiger Bestandteil des Kölner Gefüges. Kilian galt als ein Paradebeispiel für die Entwickler-Fähigkeiten von Steffen Baumgart. So avancierte der Abwehrspieler zum oft ernannten Ziehsohn des Trainers. Eine Geschichte, die ein neues Kapitel erhielt, als der vom Trainer als „Holzfuß“ betitelte Kilian gegen Ex-Klub Mainz den entscheidenden Treffer erzielte.

Schon in der vergangenen Saison lief es bei dem Abwehrspieler aber nicht mehr so rund. Aus verschiedenen Gründen. So war Kilian sicherlich nicht ganz unschuldig an der derben 0:5-Klatsche gegen Mainz im Oktober 22. Kilian sah nach 27 Minuten die Gelb-Rote Karte, hatte zudem einen Elfmeter verschuldet. Es war bereits der zweite Platzverweis in der noch jungen Saison. Dann zog sich der Abwehrspieler einen Muskelbündelriss zu und fiel lange aus. In seiner Abwesenheit avancierte Jeff Chabot zunehmend zum Leistungsträger, machte sich unabdingbar. Nach der Rückkehr war es für Kilian nahezu unmöglich das Innenverteidiger-Duo Chabot/Hübers anzugreifen. So kam Kilian nach seiner Verletzung in der vergangenen Saison nur noch auf 24 Einsatzminuten. Im Dezember betonte Christian Keller auf vermeintliche Neuverpflichtungen angesprochen, dass neben einem Stürmer und einem Sechser auch ein Innenverteidiger dem FC weiterhelfen würde.

Wie geht es weiter mit Luca Kilian?

Baumgart hielt lange weiterhin an seinem Abwehrspieler fest, gab ihm immer wieder einige Minuten. Nun ist der Kult-Coach nicht mehr in Köln und in den Überlegungen von Timo Schultz scheint Kilian aktuell noch keine große Rolle zu spielen. Gegen Heidenheim war der Innenverteidiger nach einer kurzen Erkrankung gar nicht erst im Kader. Aber auch in den folgenden Partien saß er jeweils 90 Minuten auf der Bank. Da Jeff Chabot und Timo Hübers aktuell aber wichtige Stützen im Abwehrverbund der Kölner sind, wird sich die Situation für Kilian so schnell wohl auch nicht verändern.


Wie ist deine Meinung? Du hast einen Fehler gefunden? Dann lass uns etwas in den Kommentaren da! Wir freuen uns auf einen Austausch mit dir!

Einzelkritik

Stimmen zum Spiel

Die Gewinner und Verlierer der Vorbereitung des FC

,
Startseite » Adamyan

Die Gewinner und Verlierer der Vorbereitung des FC

Mit dem Testspiel gegen Ajax Amsterdam sind die Vorbereitungsspiele abgehakt. Ab Mittwoch beginnt die Vorbereitung auf das Pokalspiel gegen Osnabrück. Bislang konnten sich einige Spieler in Szene setzen, andere werden es schwer haben.

Nach vier Wochen zwischen Testspielen, Trainingslager und -einheiten hat FC-Trainer Steffen Baumgart seinen Spielern zwei freie Tage verordnet. Denn bereits am Mittwoch beginnt die Vorbereitung auf das erste Pflichtspiel der neuen Saison. Am kommenden Montag spielt der FC an der Bremer Brücke gegen den VfL Osnabrück um den Einzug in die 2. Runde des DFB-Pokals. Der Kölner Coach wird seine erste Elf mit großer Wahrscheinlichkeit schon im Kopf haben. Möglicherweise muss er auf die derzeit angeschlagenen gesetzten Spieler Leart Paqarada und Dejan Ljubicic reagieren, dennoch dürften bis auf die Position neben Eric Martel alle Plätze vorerst vergeben sein. Auch, weil sich einige Spieler in der Vorbereitung aufgedrängt, andere sich zumindest ins Blickfeld des Trainers gespielt haben. Die Gewinner und Verlierer der Vorbereitung des FC.

Luca Waldschmidt ist offenbar der Königstransfer

Christian Keller hatte vor einigen Wochen im Vorfeld der Saison versprochen, Spieler zu verpflichten, deren Namen man nicht googeln müsse. Nur wenige Tage später ließ er seinen Worten Taten folgen und holte den ehemaligen Nationalspieler Luca Waldschmidt zum FC. Und der 27-Jährige liefert. Drei Tore und eine Vorlage stehen am Ende der Testspielreihe zu Buche – eine starke Ausbeute. Vor allem aber belebt Waldschmidt das Offensivspiel der Kölner. Durch seine clevere Spielweise brachte er seine Mitspieler immer wieder in gute Positionen. Das Zusammenspiel mit Mark Uth und Davie Selke scheint sehr gut zu funktionieren, die Offensive zu harmonieren. So hat sich der 27-Jährige in Windeseile bei den Kölner Fans sehr beliebt gemacht, könnte schnell zum Publikumsliebling werden. Für Steffen Baumgart wird er nach dieser Vorbereitung auf jeden Fall gesetzt sein.

Sargis Adamyan ist die große Überraschung

Und noch ein weiterer Offensivspieler zeigte seine Qualitäten. Fast schon ungeahnte, überraschende Qualitäten – zumindest für viele Fans. Sargis Adamyan war bislang wohl der auffälligste Spieler aus der vermeintlichen zweiten Reihe. Eine Leistungssteigerung, die nur wenige dem Angreifer zugetraut hätten. Für die Kölner Verantwortlichen scheint die gute Vorbereitung nicht wirklich überraschend zu kommen. „Es ist bekannt, dass Steffen und ich extrem viel von Sargis halten“, sagt Christian Keller über den Armenier. „Sargis hatte eine Saison, die nicht so war, wie wir uns das vorgestellt haben. Ich gehe davon aus, dass er sich in der Sommer-Vorbereitung anders präsentieren wird und zeigt, warum wir ihn unbedingt haben wollten.“ Und das hat der 30-Jährige getan. Zwei Tore erzielte Adamyan in den Testspielen, bereitete ein weiteres vor. Der beeindruckende Freistoß gegen Amsterdam spiegelt das neu gewonnene Selbstvertrauen des Armeniers wider. Eigentlich galt Adamyan als ein potenzieller Abgang. Aber: „Ich möchte mich hier durchbeißen. Meine Frau und ich fühlen uns in Köln sehr wohl. Die Mannschaft ist überragend und ich verstehe mich mit allen gut“, sagte der Angreifer vor einigen Wochen dem „Express“. Das scheint ihm zu gelingen.

Philipp Pentke sichert sich den Vertrag

Zwar hat der dritte Gewinner der Vorbereitung keine Chance auf die Startelf, wird nach aller Regel nicht eine Minute in einem Pflichtspiel der Kölner auf dem Platz stehen, Philipp Pentke hat sich aber einen Vertrag beim FC erarbeitet. Der 38-Jährige wollte sich beim FC eigentlich nur fit halten, die Kölner holten den Keeper in den Kader, um das Trainingsquartett aufzufüllen. Vier Wochen später hat der Torwart einen Vertrag unterschrieben, wird für ein Jahr Ersatzkeeper von Marvin Schwäbe. Die Verpflichtung wurde unter den Fans kontrovers diskutiert. Denn die Kölner Verantwortlichen hatten sich lange nach einer anderen Nummer zwei umgeschaut und dabei zahlreiche Körbe eingefangen. Pentke wurde von einem Teil der Fans als Notlösung wahrgenommen. Christian Keller betonte zuletzt, dass der Vertrag aufgrund der Leistung Pentkes zu Stande gekommen sei, der Keeper die Verantwortlichen überzeugt habe. So oder so hat Pentke den Vertrag unterschrieben und wird als Nummer zwei eines Bundesligisten in die neue Saison starten. Am Sonntag kam er im Duell gegen eine stark verjüngte Mannschaft von Ajax Amsterdam zum Einsatz. Pentke machte seine Sache sehr gut.

Mark Uth gibt Comeback

Ebenfalls ein Gewinner der Vorbereitung ist definitiv Mark Uth. Der Angreifer feierte nach einem schweren Jahr sein Comeback bei den Kölnern. Und das sehr beeindruckend. Uth konnte die komplette Vorbereitung mit absolvieren. Dafür hat er auch viel getan und schon vor dem offiziellen Start viel geschuftet. Er war in den Testspielen sofort ein belebendes Element der Offensive. Man merkt dem 31-Jährigen die Spielfreude an. Nach der Saison mit gerade einmal fünf Kurzeinsätzen ist der Porzer ein gefühlter Neuzugang für die Geißböcke.

Zwei Youngsters überzeugen

Mit Max Finkgräfe und Meiko Wäschenbach haben sich zudem zwei Youngsters in den Vordergrund spielen können. Sechs Nachwuchsspieler nahmen in der Vorbereitung regelmäßig am Training sowie am Trainingslager der Kölner teil. „Ich muss sagen, gerade die beiden machen es aus meiner Sicht sehr, sehr gut im Moment. Ich glaube, wir können sehr zufrieden sein mit dem Stand der Jungen“, sagte Baumgart vor wenigen Tagen. Aber der Trainer betonte auch: „Ihre sportliche Heimat wird die U21 bleiben. Das ist auch klar kommuniziert. Es wird dabei bleiben, dass sie die Hauptbelastungstage bei uns machen, sofern sie alle gesund sind. Für die normalen Abläufe in Richtung Spiel sind sie dann wieder bei der U21.“

Nikola Soldo wohl vor dem Abschied

Anders lief es für Nikola Soldo. Es war einfach nicht der Sommer des Innenverteidigers. Eigentlich wollte sich Soldo mit Kroatien bei der U21-EM im Juni für höhere Aufgaben empfehlen. Doch der 22-Jährige konnte weder Baumgart noch mögliche Transfer-Interessenten beeindrucken, Soldo spielte bei dem Vorrunden-Aus der Kroaten nicht eine einzige Minute. Und auch in der Vorbereitung beim FC lief es alles andere als rund für den Abwehrspieler. Zuletzt betonte Baumgart sogar, er verfüge aktuell nur über drei Innenverteidiger mit Bundesliga-Niveau und meinte mit großer Sicherheit Luca Kilian, Timo Hübers und Jaff Chabot. Die Zeichen stehen für Soldo wohl auf Abschied – wenn er einen Abnehmer findet.

Verletzungen werfen Maina und Thielmann zurück

Auch Linton Maina gehört wohl aktuell zu den Verlierern der Vorbereitung – wenn auch schuldlos. Zunächst musste der schnelle Spieler wegen eines grippalen Infekts aussetzen, verpasste einige Testspiele. Dann warfen Rückenbeschwerden den 24-Jährigen zurück. Auch bei den beiden Testspielen gegen Nantes und Amsterdam war an einen Einsatz nicht zu denken. Ob Maina am Mittwoch das Training wieder aufnimmt, ist fraglich. „Wenn die anderen trainieren und du ein paar Tage verlierst, spielst du am ersten Spieltag nicht. So ist das im Leben. Er hat bis dahin gut gearbeitet und jetzt müssen wir abwarten, dass er wirklich gesund wird. Wir gehen davon aus, dass es relativ zügig geht, aber da steckt keiner drin“, sagte Baumgart zuletzt dem „Express“. In der vergangenen Spielzeit war Maina der Feldspieler mit den meisten Einsätzen bei den Geißböcken und dürfte nach seiner Genesung auch wieder gesetzt sein. Der größte Pechvogel dürfte aber wohl Jan Thielmann sein. Einmal mehr wirft eine Verletzung das Eigengewächs zurück. Thielmann verpasste nicht nur die U21-EM, er wird frühestens im Herbst wieder zur Mannschaft stoßen.

 

Folgt uns auf:

Wie geht es weiter mit Adamyan, Limnios und Co?

,
Startseite » Adamyan

Wie geht es weiter mit Adamyan, Limnios und Co?

Sechs Spieler hat der FC mittlerweile verabschiedet. Kommen noch weitere dazu? Wie geht es weiter mit Adamyan, Limnios und Co?

Die Verpflichtung von Sargis Adamyan im vergangenen Jahr kam überraschend. Der Angreifer reiste ins Trainingslager nach Donaueschingen, um die letzten Vertragsdetails zu klären, bevor der FC den Transfer vor Ort publik machte. Dabei überraschten nicht der Zeitpunkt oder die Personalie, viel mehr die Vertragsdetails. Der 29-Jährige wurde mit einem Vierjahresvertrag ausgestattet, im zarten Alter von 29 Jahren. „Sargis ist nicht nur ein Top-Spieler, der das Leistungsniveau unserer Mannschaft verbessern kann, sondern auch ein Top-Charakter mit großer Bodenständigkeit, Loyalität und Integrität“, sagte Christian Keller. Ein Jahr später ist der Angreifer einer der Wackelkandidaten beim FC. Wie geht es weiter mit Adamyan, Limnios und Co?

„Sportlich zeichnen ihn Geschwindigkeit, Tiefgang, offensives Eins-gegen-Eins-Verhalten, Abschlussstärke und eine aggressive, sprintintensive Arbeit gegen den Ball aus. Da er zudem prinzipiell jede offensive Position bekleiden kann, verschafft er uns zusätzliche Positionsflexibilität“, erklärte Keller damals. Diese Qualitäten konnte der mittlerweile 30-Jährige nur selten unter Beweis stellen. Zwar kommt Adamyan in der vergangenen Spielzeit wettbewerbsübergreifend auf 32 Einsätze, im Schnitt spielte der Armenier aber nur gut 30 Minuten pro Spiel.

„Sargis hat noch nicht funktioniert, obwohl ich bekanntlich sehr viel von ihm halte. Stand jetzt gehen wir davon aus, dass Sargis hier zum Trainingsauftakt in einem anderen Zustand aufschlägt und sich anders präsentiert“, sagte Keller vor einigen Wochen dem „Kölner Stadt-Anzeiger„. „Sargis kann viel, viel mehr als das, was er bisher beim FC gezeigt hat“, betonte der Sportdirektor mit Verweis auf die Zeit bei Brügge, als Adamyan besser funktionierte. Nur bringt dem FC dieser Rückblick herzlich wenig – und dem Stürmer auch nicht. Adamyan wird mit seiner Rolle ebenfalls nicht zufrieden sein. Und stand jetzt wird sie sich nicht verbessern – eher im Gegenteil. Die Kölner haben gerade erst mit Davie Selke verlängert, ein Zeichen des Vertrauens. Auch auf Steffen Tigges ruhen die Kölner Hoffnungen. Mit Luca Waldschmidt wurde eine weitere Offensivkraft verpflichtet, Mark Uth befindet sich im Aufbautraining, präsentiert sich regelmäßig fit in den Sozialen Medien und der Transfer von Benedict Hollerbach ist ebenfalls nicht vom Tisch.

Gut möglich also, dass sich Adamyan auch noch mal verändern wird, wenn es denn einen Abnehmer gibt. Und so ist eine Leihe eine realistische Option. Genauso wie bei Florian Dietz, der nach seinem Kreuzbandriss ebenfalls bald in den regulären Trainingsbetrieb einsteigen wird. Doch auch Dietz wird sich erst einmal beweisen müssen.

Bleibt Dimitrios Limnios beim FC?

Auch Dimitrios Limnios wird es beim FC in der kommenden Saison zunächst schwer haben. Der Flügelspieler kam nach seiner schweren Verletzung gegen Ende der vergangenen Spielzeit immerhin zu Kurzeinsätzen. Doch die Konkurrenz ist groß, wohl zu groß – obwohl Limnios auf beiden Flügeln spielen kann. 2020 war der griechische Nationalspieler nach Köln gewechselt, konnte sich aber zunächst nicht durchsetzen. Limnios wurde nach Enschede verliehen und startete in den Niederlanden durch. Twente spielte mit dem Gedanken, Limnios fest zu verpflichten, nahm aber Abstand von dem Deal, nachdem sich der Grieche das Kreuzband riss. Zumindest die Fans des niederländischen Erstligisten können sich die Rückkehr des technisch versierten Spielers vorstellen, sie stimmten bei der Umfrage eines Online-Portals für eine Rückholaktion. Der Vertrag des Griechen läuft im kommenden Sommer aus. Will der FC eine Ablöse erhalten, wäre dieser Sommer der richtige Zeitpunkt.

Die Sachlage ist bei Kingsley Schindler schwieriger. Dem 29-Jährigen liegt ein Angebot des FC vor, die Antwort steht noch aus. Laut der Bild, muss Schindler auf einen Großteil seines Gehalts verzichten. Zudem wird sich der Nationalspieler Ghanas Hoffnungen auf mehr Einsatzzeit machen. Eine Einsatzzeit, die er beim FC wohl nicht erhalten wird. Auch deswegen wurde der Außenbahnspieler zuletzt mit dem türkischen Erstligisten Samsunspor in Verbindung gebracht. Türkische Medien berichteten zuletzt von einer Vereinbarung, die Schindler schon unterschrieben haben soll. Demnach fehle nur die offizielle Bestätigung.

So oder so stehen die Chancen nicht schlecht, dass die aktuelle Woche ein wenig mehr Klarheit bringt.