Zahlen und Fakten zum FC-Spiel gegen Stuttgart

, ,
Startseite » Köln

Zahlen und Fakten zum FC-Spiel gegen Stuttgart

Nach der 2:0 Niederlage in der Hinrunde folgt nun das Rückspiel gegen den VfB Stuttgart. Alles Wissenswerte rund um die Partie gibt es hier.

Die meisten Einsätze, der höchste Sieg, die bitterste Niederlage – und wer hat nochmal die meisten Tore gegen den VfB geschossen? Zahlen und Fakten zum FC-Spiel gegen Stuttgart.

Wie lautet die Bilanz zwischen dem 1. FC Köln und dem VfB Stuttgart?

Zum 106. Mal treffen der 1. FC Köln und der VfB Stuttgart in Pflichtspielen aufeinander. Die Bilanz spricht knapp für die Geißböcke. Der FC gewann 41 der bisherigen Begegnungen, der VfB ging 38 Mal als Sieger vom Platz. 26 Spiele endeten Remis. Allerdings spricht die Torbilanz (170:162) für die Schwaben und der VfB hat acht der jüngsten elf Partien gewonnen.

Wer zeigt die Begegnung des 1. FC Köln bei Stuttgart im TV?

Das Spiel beginnt am Samstag um 15.30 Uhr. Die Begegnung wird daher bei Sky live übertragen. Zusammenfassungen gibt es wie immer unter anderem bei der Sportschau und im Sportstudio.

Wann gelang dem 1. FC Köln der höchste Sieg gegen Stuttgart?

Der liegt bereits mehr als 50 Jahre zurück. Im Januar 1973 setzte sich der FC 5:1 gegen den VfB durch. Zwar geriet Köln im ersten Durchgang nach einem Treffer von Manfred Weidmann in Rückstand. Der FC drehte im zweiten Abschnitt aber auf. Jupp Kapellmann (2), Ricardo-Horacio Neumann, Hannes Löhr und Heinz Flohe waren erfolgreich.

Wann kassierte der FC die höchste Niederlage gegen Stuttgart?

Gefühlt kassierte der FC schon etliche herbe Klatschen gegen den VfB. Und der Eindruck täuscht nicht. Drei Mal unterlag Köln den Schwaben bereits mit fünf Toren Unterschied. Unvergessen das 1:6 1991 im eigenen Stadion. Im Kampf um die internationalen Plätze ging der FC im Müngersdorfer Stadion regelrecht unter. Fritz Walter und Karl Allgöwer trafen im ersten Abschnitt für den VfB. Michael Frontzeck (2), Matthias Sammer und Eyjolfur Sverrisson im zweiten. Für Köln traf Alfons Higl zum zwischenzeitlichen 1:3. Auch 1968 verlor der FC gegen Stuttgart 1:6, allerdings beim VfB. Zudem gab es ein 0:5 vor 37 Jahren.

Wer erzielte die meisten FC-Tore gegen Stuttgart?

Zwölf Tore erzielte Hannes Löhr im Kölner Dress gegen den VfB Stuttgart, Klaus Allofs war sieben Mal erfolgreich. Für Stuttgart traf Karl Allgöwer sogar 13 Mal gegen den FC.

Wer kommt auf die meisten FC-Einsätze gegen Stuttgart?

Für die Geißböcke stand keiner so oft gegen Stuttgart auf dem Feld wie Pierre Littbarski. Der Weltmeister von 1990 bestritt 30 Spiele gegen den VfB. Auf der anderen Seite verfügt Karl Allgöwer mit 27 Einsätzen über die größte „FC-Erfahrung“.

Wie hoch liegen die Kaderwerte vom FC und von Stuttgart?

Die Online-Plattform Gool.ai berechnet den Marktwert des 1. FC Köln auf gut 83 Millionen Euro. Der FC liegt damit im unteren Drittel der Liga. Stuttgarts Marktwert berechnet das Portal auf 143 Millionen Euro. Ex-FC-Profi Serhou Guirassy ist der wertvollste Stuttgarter mit rund 20 Millionen Euro. Beim FC ist Dejan Ljubicic der wertvollste Spieler mit 9 Millionen Euro.

Folgt uns auf:

Die besten Sprüche von Steffen Baumgart

, ,
Startseite » Köln

Die besten Sprüche von Steffen Baumgart

Innerhalb weniger Monate hatte es Steffen Baumgart beim 1. FC Köln zum Kulttrainer geschafft. Auch Dank seiner markigen Aussagen. In der vergangenen Woche nahm der Coach seinen Hut. Bleiben werden die besten Sprüche von Steffen Baumgart.

Dass der 1. FC Köln mit Steffen Baumgart einen besonders emotionalen Trainer verpflichten würde, hatte vor zweieinhalb Jahren nicht wirklich überrascht. Dass es der Trainer innerhalb weniger Monate aber zu einer Kultfigur rund um das Geißbockheim schaffen würde, damit hatten nach der schweren Saison zuvor wohl nur wenige gerechnet. Neben dem sportlichen Erfolg sorgte der Kölner Coach vor allem mit seinen launigen und markigen Aussagen immer wieder für Unterhaltung. Vergangene Woche trennten sich nach der anhaltenden Krisen die Wege des Trainers und vom 1. FC Köln. Nach zweieinhalb Jahren kehrte der Coach dem FC den Rücken. Ob kleiner Gemeinheiten gegen die Konkurrenz, Schlagfertigkeit gegenüber der Presse oder den Spielern – das sind die besten Sprüche von Steffen Baumgart.

Ich würde es nicht auf Glück oder Pech schieben, aber Glück haben wir aktuell auf keinen Fall, dafür aber eine ganze Menge Pech.“

Nach der sieg- und torlos-Serie im Spätsommer
Foto: Getty Images/Leon Kuegeler

Der hätte mich am liebsten im bayerischen Wald verbuddelt. “

Nach der Nichtberücksichtigung von Eric Martel

Man wechselt die Frau öfter als den Verein.“

Bei seiner Vorstellung in Hamburg

Ich komme nicht und erfinde den Fußball neu. Aber hier sind die Ränge immer voll, die Stimmung am besten. Da würde ich mich schwer tun, hinten den Bus vors Tor zu stellen.“

Zum Amtsantritt 2021

Ein Training ist ja nicht mit einem Spiel vergleichbar. Aber er läuft jetzt wieder normal und nicht mehr wie sein eigener Großvater.“

Über Anthony Modeste nach Verletzung

 Ein Spiel ist erst vorbei, wenn der Schiedsrichter pfeift und ich nicht mehr brülle.“

Fußball-Spruch des Jahres 2021

Wir sind auf einem sehr guten Weg, wir machen noch Fehler und die werden wir auch weiter machen – aber insgesamt sehen Sie mich lächeln….. innerlich.“

Mit ernster Miene

In Leverkusen hätten wir auch ein Heimspiel. Ich hatte auch am Sonntag nicht das Gefühl, dass Leverkusen gegen Bayern ein Heimspiel hatte.“

Vor dem Duell in Leverkusen

Wenn es jucktkratz.“

Auf die Frage, ob es ihn jucken würde, gegen die Bayern, erstmals zu gewinnen

Wenn sie Blumen mitbringen, sind hoffentlich nicht noch die Töpfe dran.“

Auf die Frage nach den Fans bei der Mitgliederversammlung

Wenn sie schönen Fußball sehen wollen, können sie nach Leverkusen gehen. Wenn man noch schöneren Fußball mit mehr Emotionen und auch in einem vollen Stadion sehen möchte, wofür sie die Fans nicht aufrufen müssen zu kommen, dann kommen sie zu uns. Es gibt einen großen Verein und es gibt einen nicht so großen Verein. Ich glaube, wir sind der Größere, auch wenn es sportlich vielleicht anders erscheint. Nochmal: Der FC steht in dieser Region über allem. Da kannst du 20-mal den UEFA-Cup holen oder Vizemeister werden, das ist scheißegal!“

Auf eine Social-Media-Spitze von Leverkusen

Im Sommer. Wir rechnen jedes Jahr damit. In Köln rechnen wir immer sehr hoch.“

Auf die Frage, wann der FC mal wieder Meister werden könne

Steffen Baumgart kam 2021 vom SC Paderborn zum 1. FC Köln. Der 52-Jährige wurde in Rostock geboren. Er spielte in seiner aktiven Karriere unter anderem für Hansa Rostock, den VfL Wolfsburg, Energie Cottbus und Union Berlin. Als Trainer war er vor allem beim SC Paderborn sehr erfolgreich. Nach zweieinhalb Jahren endete im Dezember 2023 die Zusammenarbeit zwischen Baumgart und dem 1. FC Köln. Nun ist der 52-Jährige Trainer des Hamburger SV.

Alles zum Spiel

Spieler-Ranking

Zahlen und Fakten zum FC-Spiel gegen Bremen

, ,
Startseite » Köln

Zahlen und Fakten zum FC-Spiel gegen Bremen

Nach einer kurzen Woche für den 1. FC Köln empfangen die Geißböcke am Freitagabend Werder Bremen. Alles Wissenswerte rund um die Partie gibt es hier.

Die meisten Einsätze, der höchste Sieg, die bitterste Niederlage – und wer hat nochmal die meisten Tore gegen Werder geschossen? Zahlen und Fakten zum FC-Spiel gegen Bremen.

Foto: David Hecker / Getty Images

Wie lautet die Bilanz zwischen dem 1. FC Köln und Werder Bremen?

109-mal trafen der 1. FC Köln und Werder Bremen bislang in Pflichtspielen aufeinander. Die Bilanz ist ausgeglichen. Werder gewann 40 der Partien, der FC setzte sich in 39 Spielen durch, zudem gab es 30 Remis. Die Torbilanz spricht mit 182:175 knapp für den FC. 99 dieser Partien fanden in der Bundesliga statt. Auch da ist die Bilanz ausgeglichen. 36 Kölner Siege stehen 36 Werder Erfolgen gegenüber. In der vergangenen Saison gewann Köln das Heimspiel gegen Bremen mit einem überragenden 7:1.

Wer zeigt die Begegnung des 1. FC Köln bei Bremen im TV?

Das Spiel beginnt am Freitag um 20:30 Uhr. Die Begegnung wird bei DAZN live übertragen. Zusammenfassungen gibt es wie immer unter anderem bei der Sportschau und im Sportstudio.

Wann gelang dem 1. FC Köln der höchste Sieg gegen Bremen?

Das ist noch nicht einmal lange her. Anfang letzten Jahres feierten die Kölner den 7:1-Erfolg über Werder. Steffen Tigges schnürte einen Doppelpack, traf aus gut 40 Metern. Auch Ellyes Skhiri erzielte zwei Tore. Ebenfalls erfolgreich waren für Köln Denis Huseinbasic und Linton Maina. Bremens Marco Friedl traf ins eigene Netz, Nicklas Füllkrug ins gegnerische. 1977 setzten sich die Kölner schon einmal mit sieben Toren durch, allerdings traf Bremen zwei Mal.

Wann kassierte der FC die höchste Niederlage gegen Bremen?

Die 0:6-Niederlage 2006 war aus doppelter Sicht bitter. Nicht nur, dass die Bremer dem FC ein halbes Dutzend einschenkten, der FC stand nach der Begegnung als Absteiger fest. Miro Klose, Ovan Klasnic und Tim Borowski trafen alle drei doppelt.

Wer erzielte die meisten FC-Tore gegen Bremen?

Die meisten Tore im Kölner Dress gegen Werder Bremen erzielte Dieter Müller. Das Kölner Angreifer war elf Mal erfolgreich. Auf der anderen Seite traf Frank Neubarth acht Mal für Bremen.

Wer kommt auf die meisten FC-Einsätze gegen Bremen?

Hannes Löhr trug das Kölner Trikot 14-mal in Begegnungen gegen Bremen. Frank Neubarth und Horst-Dieter Höttges liefen für Hoffenheim acht mal gegen Köln auf.

Wie hoch liegen die Kaderwerte vom FC und von Bremen?

Die Online-Plattform Gool.ai berechnet den Marktwert des 1. FC Köln auf knapp 84 Millionen Euro. Bremens Marktwert berechnet das Portal auf gut 131 Millionen Euro. Marvin Ducksch ist der wertvollste Bremer mit rund 22 Millionen Euro. Beim FC ist Dejan Ljubicic der wertvollste Spieler mit 9.07 Millionen Euro.

Folgt uns auf:

Zahlen und Fakten zum FC-Spiel gegen Frankfurt

, ,
Startseite » Köln

Zahlen und Fakten zum FC-Spiel gegen Frankfurt

Mit der Begegnung gegen Eintracht Frankfurt steht dem FC am Samstagabend eine schwere Begegnung bevor. Alles Wissenswerte rund um die Partie gibt es hier.

Die meisten Einsätze, der höchste Sieg, die bitterste Niederlage – und wer hat nochmal die meisten Tore gegen die Eintracht geschossen? Zahlen und Fakten zum FC-Spiel gegen Frankfurt.

Wie lautet die Bilanz zwischen dem 1. FC Köln und Frankfurt?

Zum 114. Mal treffen der 1. FC Köln und Eintracht Frankfurt am Samstag in einem Pflichtspiel aufeinander. Die Bilanz spricht noch knapp für den FC. Die Kölner gewannen 42 der Partien, Frankfurt setzte sich in 38 Spielen durch. 33 Begegnungen endeten unentschieden. Auch die Torbilanz spricht mit 187:171 für den FC.

Wer zeigt die Begegnung des 1. FC Köln gegen Eintracht Frankfurt im TV?

Das Spiel beginnt am Samstag um 18.30 Uhr. Es ist also nominell das Topspiel des Spieltags und wird bei Sky live übertragen. Zusammenfassungen gibt es wie immer unter anderem bei Sportschau.

Wann gelang dem 1. FC Köln der höchste Sieg gegen Frankfurt?

Den höchsten Erfolg gegen die Eintracht verbuchte der 1. FC Köln im Oktober 1983. Uwe Haas brachte den FC in Front. Noch vor dem Wechsel erhöhten Klaus Fischer und erneut Haas. Im zweit Abschnitt sorgten Klaus Allofs, Frank Hartmann, Paul Steiner und Vincent Mennie für den 7:0-Endstand. Genau drei Jahre zuvor hatte der FC bereits 5:0 gegen Frankfurt getroffen.

Wann kassierte der FC die höchste Niederlage gegen die Eintracht?

Auch Frankfurt hat gegen den FC bereits mit 5:0 gewonnen. Im Mai 1973 setzte sich die Eintracht durch. Peter Reichel, Bernd Hölzenbein, Thomas Rohrbach, Jürgen Kalb und Gert Trinklein erzielten die Tore. Die meisten Treffer gab es beim 6:3-Erfolg der Frankfurter 2005.

Wer erzielte die meisten FC-Tore gegen Frankfurt?

Die meisten Tore für den FC erzielte Hannes Löhr gegen Frankfurt. Zehn Mal war Löhr gegen die Eintracht erfolgreich. Heinz Flohe erzielte acht Tore, Christian Müller sieben. Auf der anderen Seite netzte Bernd Hölzenbein sogar 13 Mal gegen den FC ein. Zwar traf Davie Selke noch nie im Kölner Dress gegen die Eintracht, der 28-Jährige war aber für Hertha und Bremen bereits vier Mal gegen Frankfurt erfolgreich.

Wer kommt auf die meisten FC-Einsätze gegen Frankfurt?

29 Mal lief Wolfgang Overath für den FC gegen Eintracht Frankfurt auf. Wolfgang Weber immerhin 27 Mal. Charly Körbel stand für Frankfurt gegen Köln sogar 35 Mal auf dem Platz.

Wie hoch liegen die Kaderwerte vom FC und von Frankfurt?

Die Online-Plattform Gool.ai berechnet den Marktwert des 1. FC Köln auf gut 86 Millionen Euro. Der FC liegt damit im unteren Drittel der Liga. Frankfurts Marktwert berechnet das Portal auf mehr als 200 Millionen Euro. Nach dem Abgang von Randal Kolo Muani mit rund 22 Millionen Euro Marktwert, ist Neuzugang Hugo Ekitikté mit einem Marktwert von 21 Millionen Euro der wertvollste Frankfurter. Beim FC ist Dejan Ljubicic der wertvollste Spieler mit rund 9 Millionen Euro.

Folgt uns auf:

Zahlen und Fakten zum FC-Spiel gegen Wolfsburg

, ,
Startseite » Köln

Zahlen und Fakten zum FC-Spiel gegen Wolfsburg

Am Samstag ist der 1. FC Köln zu Gast beim VfL Wolfsburg. Alles Wissenswerte rund um die Begegnung gibt es hier.

Die meisten Einsätze, der höchste Sieg, die bitterste Niederlage – und wer hat nochmal die meisten Tore gegen Wolfsburg geschossen? Zahlen und Fakten zum FC-Spiel gegen Wolfsburg.

Wie lautet die Bilanz zwischen dem 1. FC Köln und Wolfsburg?

Zum 39. Mal treffen der 1. FC Köln und der VfL Wolfsburg am Samstag in einem Pflichtspiel aufeinander. Die Bilanz spricht mittlerweile für die Wölfe. Der VfL gewann 18 der Partien, der FC setzte sich in 10 Spielen durch. 10 Begegnungen endeten unentschieden. Auch die Torbilanz spricht mit 71:52 für den VfL.

Wer zeigt die Begegnung des 1. FC Köln gegen den VfL Wolfsburg im TV?

Das Spiel beginnt am Samstag um 15.30 Uhr. Sky ist im Besitz der Rechte und wird das Spiel sowohl in der Konferenz als auch live übertragen. Zusammenfassungen gibt es wie immer unter anderem bei der Sportschau, im Sportstudio und bei DAZN.

Wann gelang dem 1. FC Köln der höchste Sieg gegen Wolfsburg?

Der liegt 33 Jahre zurück. Im August 1990 setzte sich der FC in der ersten Runde des DFB-Pokals mit 6:1 bei den Wölfen durch. Frank Ordenewitz brachte den FC #nach fünf Minuten in Führung. Mit einem Hattrick erhöhte Falko Götz noch vor dem Wechsel auf 4:0. Bundestrainer Hansi Flick erhöhte sowie erneut Ordenewitz, bevor VfL-Kapitän Olaf Ansorge noch einmal verkürzte.

Wann kassierte der FC die höchste Niederlage gegen Wolfsburg?

Die höchste Pleite folgte zehn Jahre später in der Bundesliga. Am 21. Oktober 2000 setzte sich der VfL mit 6:0 gegen die Geißböcke durch. Dietmar Kühbauer erzielte die frühe Führung. Krzysztof Nowak, Jonathan Akpoborie und Zoltan Sebescen sorgten vor dem Wechsel für die Vorentscheidung. Tomislav Maric und Charles Akonnor trafen in Halbzeit zwei.

Wer erzielte die meisten FC-Tore gegen Wolfsburg?

Anthony Modeste erzielte im FC-Dress vier Tore gegen die Wölfe, insgesamt acht. Davie Selke lief übrigens schon 15 Mal gegen den VfL auf, erzielte aber erst ein Tor. Luca Waldschmidt erzielte dagegen in acht Spielen vier Tore gegen seinen eigentlichen Arbeitgeber, das letzte im Hinspiel gegen den VfL in dieser Saison. Auch Florian Kainz war schon drei Mal gegen Wolfsburg erfolgreich.

Wer kommt auf die meisten FC-Einsätze gegen Wolfsburg?

Zwei Spieler standen schon zehn Mal gegen den VfL auf dem Platz. Neben Timo Horn feierte auch Miso Brecko ein kleines Jubiläum. Jonas Hector kommt sogar auf 13 Einsätze. Über die größte FC-“Erfahrung“ verfügt auf der anderen Seite Maxi Arnold mit 15 Einsätzen.

Wie hoch liegen die Kaderwerte vom FC und von Wolfsburg?

Die Online-Plattform Gool.ai berechnet den Marktwert des 1. FC Köln auf gut 83.7 Millionen Euro. Der FC liegt damit im unteren Drittel der Liga. Wolfsburgs Marktwert berechnet das Portal auf 210 Millionen Euro. Neuzugang Joakim Maehle macht 25 Millionen Euro aus. Beim FC ist Dejan Ljubicic der wertvollste Spieler mit 9.95 Millionen Euro.

Wer wird die Begegnung zwischen Köln und Wolfsburg leiten?

Sören Storks ist Schiedsrichter der Begegnung. Er wird von Thorben Siewer und Christian Bandurski unterstützt. Nicolas Winter ist der vierte Offizielle.

Folgt uns auf:

Der FC war sich offenbar mit Faris Moumbagna einig

, , ,
Startseite » Köln

Der FC war sich offenbar mit Faris Moumbagna einig

Der 1. FC Köln wollte sich im Winter offenbar mit Faris Moumbagna verstärken. Wie der TV-Sender Sky berichtet, waren sich die Geißböcke mit dem Angreifer bereits einig. Dann kam die Transfersperre.

Trotz der damals noch drohenden Transfersperre haben die Verantwortlichen des 1. FC Köln im Winter an Verstärkungen gearbeitet. Der FC war sich offenbar mit Faris Moumbagna einig. Das berichtet Sky.

Der FC war sich offenbar mit Faris Moumbagna einig
Sollte für den FC auf Torejagd gehen: Faris Moumbagna (Foto: Ozan Kose / AFP via Getty Images)

 Ihr wollt immer aktuell informiert sein? Folgt unserem WhatsApp-Kanal hier


Die bittere Nachricht folgte wenige Tage vor Weihnachten. Der internationale Sportgerichtshof (CAS) hat die Transfersperre gegen den FC bestätigt. Dabei waren die Kölner kurz davor, sich selbst ein Weihnachtsgeschenk zu machen, zumindest aber den Kader nachzujustieren. Wie Sky berichtet, stand Stürmer Faris Moumbagna nicht nur auf dem Wunschzettel der Kölner, die Geißböcke sollen sich bereits mit dem Angreifer einig gewesen sein. Zudem soll der FC auch schon mit dem FK Bodø/Glimt verhandelt haben und bereit gewesen sein, fünf Millionen Euro Ablöse für Moumbagna zu zahlen. Der 23-Jährige sollte demnach einen Vertrag bis Dezember 26 unterschreiben. Es kam bekanntlich anders. Am 21. Dezember bestätigte das CAS die Transfersperre für die Geißböcke, der Deal platzte.

Moumbagna nun zu Olympique Marseille

Der 23-jährige Kameruner erzielte für den norwegischen Erstligisten in 50 Spielen 26 Tore. Moumbagna wechselte nun für acht Millionen Euro nach Frankreich. Olympique Marseille sicherte sich die Dienste des Angreifers. Bei transfermarkt.de wird der Marktwert auf sieben Millionen Euro geschätzt. Aktuell ist Moumbagna mit der Nationalmannschaft Kameruns beim Afrika-Cup im Einsatz. Wie dringend der FC einen Mittelstürmer braucht, machte sich zuletzt im Heimspiel gegen Dortmund am vergangenen Samstag einmal mehr bemerkbar. Trotz 19 Torschüssen und 17 Flanken strahlten die Geißböcke so gut wie keine Gefahr aus. Mit elf Treffern aus 18 Spielen stehen die Kölner auch denkbar schlecht dar. Seit Einführung der Drei-Punkte-Regel gab es mit dem Hamburger SV (9) und Eintracht Braunschweig (10) erst zwei Teams die nach dem 18. Spieltag weniger Tore geschossen haben.

An Weihnachten war bereits ein anderer Name aufgetaucht, mit dem sich der FC ernsthaft beschäftigt haben soll. Slowenische Medien hatten damals berichtet, dass der FC vor der Verpflichtung des Stürmers Žan Celar vom FC Lugano gestanden hat. Demnach waren die Geißböcke bereit, drei bis vier Millionen Euro für den Angreifer zu zahlen. Das Online-Portal gool.ai berechnet den Marktwert des Angreifers auf 6 Millionen Euro. Wie berichtet, darf der FC aufgrund einer Transfersperre ein ganzes Jahr lang keine Spieler verpflichten. Der FC hatte im Januar 2022 den Youngster Jaka Potocnik unter Vertrag genommen, am Tag nach der Kündigung des Spielers. Die FIFA bestrafte den FC aufgrund des Verdachts der Anstiftung zum Vertragsbruch Nun sind die Kölner bis zum Januar 2025 auf dem Transfermarkt handlungsunfähig.

 

Folgt uns auf:

Zahlen und Fakten zum FC-Spiel gegen Dortmund

Dejan Ljubicic
, ,
Startseite » Köln

Zahlen und Fakten zum FC-Spiel gegen Dortmund

Mit der Begegnung gegen Borussia Dortmund startet der 1. FC Köln am Samstagnachmittag in die Rückrunde. Alles Wissenswerte rund um die Begegnung gibt es hier.

Die meisten Einsätze, der höchste Sieg, die bitterste Niederlage – und wer hat nochmal die meisten Tore gegen Dortmund geschossen? Zahlen und Fakten zum FC-Spiel gegen Dortmund.

Dejan Ljubicic

Wie lautet die Bilanz zwischen dem 1. FC Köln und Dortmund?

Zum 108. Mal treffen Borussia Dortmund und der 1. FC Köln am Samstag in einem Pflichtspiel aufeinander. Die Bilanz spricht mittlerweile für die Borussia. Der BVB gewann 44 der Partien, der FC setzte sich in 35 Spielen durch. 28 Begegnungen endeten unentschieden. Auch die Torbilanz spricht mit 183:161 für den BVB.

Wer zeigt die Begegnung des 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund im TV?

Das Spiel beginnt am Samstag um 15.30 Uhr. Sky ist im Besitz der Rechte und wird das Spiel live übertragen. Zusammenfassungen gibt es wie immer unter anderem in der Sportschau, im Sportstudio und bei DAZN.

Wann gelang dem 1. FC Köln der höchste Sieg gegen Dortmund?

Der liegt mittlerweile 39 Jahre zurück. Am 29. September 1984 setzten sich die Geißböcke im Heimspiel gegen den BVB mit 6:1 durch. Pierre Littbarski erzielte die frühe Kölner Führung, Marcel Raducanu glich aus. Matchwinner war allerdings Klaus Allofs mit vier Toren, Stephan Engels erzielte einen weiteren Treffer. 1979 hatte der FC bereits 5:0 gegen die Borussen gewonnen.

Wann kassierte der FC die höchste Niederlage gegen Dortmund?

Gefühlt kassierte der FC schon etliche herbe Klatschen gegen den BVB. Und der Eindruck täuscht nicht. Vier Mal unterlag Köln den Borussen bereits mit 1:6. Das erste Mal 1966. Reinhold Wosab und Siggi Held brachten den BVB schon im ersten Abschnitt in Front. Lothar Emmerich (3) und erneut Wosab trafen weiterhin für den BVB. Jürgen Jendrossek traf für Köln. Das letzte Mal vor gut fünf Monaten. Der FC hatte nicht den Hauch einer Chance.

Wer erzielte die meisten FC-Tore gegen Dortmund?

Neun Tore erzielte Christian Müller im Kölner Dress gegen den BVB, Klaus Allofs war acht Mal erfolgreich. Mark Uth war drei Mal gegen den BVB erfolgreich, auch Dortmunds EX-Stürmer Anthony Modeste traf zwei Mal gegen die Borussia. Auf Dortmunder Seite erzielte Lothar Emmerich zwölf Tore gegen Köln.

Wer kommt auf die meisten FC-Einsätze gegen Dortmund?

Für die Geißböcke stand keiner so oft gegen Dortmund auf dem Feld wie Pierre Littbarski. Der Weltmeister von 1990 bestritt 26 Spiele gegen den BVB. Auf der anderen Seite verfügt Michael Zorc mit 29 Einsätzen über die größte „FC-Erfahrung“.

Wie hoch liegen die Kaderwerte vom FC und von Dortmund?

Die Online-Plattform Gool.ai berechnet den Marktwert des 1. FC Köln auf gut 83 Millionen Euro. Der FC liegt damit im unteren Drittel der Liga. Borussias Marktwert berechnet das Portal auf 535 Millionen Euro. Alleine Karim Adeyemi übersteigt mit 86 Millionen Euro den kompletten Kölner Kaderwert. Wertvollster FC-Profi ist Dejan Ljubicic mit rund zehn Millionen Euro.

Wer wird die Begegnung zwischen Dortmund und Köln leiten?

Daniel Schlager ist Schiedsrichter der Begegnung. Der Unparteiische wird von Sven Waschitzki-Günther, Arno Blos und Patrick Ittrich unterstützt.

Folgt uns auf:

Emotionaler Abschied: „Es war mir eine Ehre“

,
Startseite » Köln

Emotionaler Abschied: „Es war mir eine Ehre“

Gut zwei Wochen nach dem Aus beim 1. FC Köln hat sich Steffen Baumgart via Instagram von den Kölner Fans verabschiedet. Und das mit emotionalen Worten.

Während sich der 1. FC Köln auf den ersten Härtetest mit dem neuen Trainer Timo Schultz vorbereitet, hat sich der ehemalige Cheftrainer noch einmal via Instagram zu Wort gemeldet. Steffen Baumgart verabschiedet sich von den Kölner Fans.

Foto: Leon Kuegeler/Getty Images)

Ihr wollt immer aktuell informiert sein? Folgt unserem WhatsApp-Kanal hier


Bereits am vergangenen Mittwoch verabschiedete sich Steffen Baumgart nach zweieinhalb Jahren 1. FC Köln von der Mannschaft und seinen ehemaligen Trainerkollegen. Nun, am Tag nach seinem 52. Geburtstag, folgten nun auch einige emotionale Worte an die Fans. „Ich finde auch im neuen Jahr nicht die richtigen Worte für diesen Abschied“, schreibt der gebürtige Rostocker auf seinem Social-Media-Kanal. Baumgart scheint an der Trennung noch immer ein wenig zu knabbern. Auch, wenn der 52-Jährige bereits in einem Interview betonte, schon bald wieder an der Seitenlinie stehen zu wollen. „Bilder sagen wohl mehr als tausend Worte“, schreibt Baumgart weiter. Dazu veröffentlichte der Trainer zehn Bilder aus den vergangen zweieinhalb Jahren beim und mit dem FC.

Baumgart: „Es war mir eine Ehre“

Die Bilder zeigen den ehemaligen Kölner Trainer unter anderem gemeinsam mit einigen Spielern oder dem Trainerteam, vor allem aber die Emotionen, für die Baumgart in Köln so beliebt war und nach den Reaktionen im Netz auch weiterhin ist. „Die letzten zweieinhalb Jahre sind viel zu schnell vergangen und es war mir eine Ehre, ein Teil von euch Kölnern und vom FC gewesen sein zu dürfen“, schreibt der 52-Jährige weiter. „Ich danke euch vom Herzen für die Unterstützung in den letzten Jahren. Mein ganz persönlicher Dank geht ans Callcenter, die Jungs und alle rund ums Geißbockheim.“ Dem Verein wünscht der Trainer „viel Erfolg und Kraft“. Die werden die Geißböcke wohl angesichts der sportlichen Lage sowie der Transfersperre auch benötigen. Nach der 0:2-Niederlage bei Union Berlin endete die Ära Baumgart in Köln. Der Trainer hatte dem FC bekanntlich nach dem Fast-Abstieg 2021 neues Leben eingehaucht.

Die Netzreaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Neben zahlreichen Fans äußerten sich auch ehemalige Wegbegleiter. Auch der FC schreib noch einmal „Danke für alles“. Derweil steht für den neuen Coach am Samstag die Generalprobe für das erste Pflichtspiel am kommenden Wochenende auf dem Programm. Der FC testet am Nachmittag gegen den Tabellenvierten der 3. Liga Rot-Weiss Essen. Das Spiel wird auf Magenta übertragen.


Du hast was zu sagen? Dann lass uns unten einen Kommentar da! Wir freuen uns auf einen Austausch mit dir!

Folgt uns auf Facebook  oder auf Instagram 

 

Timo Schultz und das Missverständnis Basel

,
Startseite » Köln

Timo Schultz und das Missverständnis Basel

Die Amtszeit von Timo Schultz beim FC Basel war alles andere als rosig. Die Bilanz spricht nicht gerade für den neuen Trainer des 1. FC Köln. Dabei ist das nur die halbe Wahrheit am Basel-Aus.

Die Verpflichtung von Timo Schultz beim 1. FC Köln wurde von einigen Fans mit viel Skepsis aufgenommen. Auch, weil die Bilanz seiner letzten Trainerstation in Basel keine besonders gute war. Doch ist der Trainer sicherlich nicht der allein Schuldige. Timo Schultz und der FC Basel – ein großes Missverständnis.

Foto: Oliver Hardt/Getty Images

Ihr wollt immer aktuell informiert sein? Folgt unserem WhatsApp-Kanal hier


Ein Sieg aus sieben Liga-Spielen, insgesamt sieben Punkte – die Bilanz war zwar nicht so schwach wie die des FC nach sieben Spieltagen in dieser Saison (ein Punkt), für den Schweizer Topklub aber definitiv zu schlecht. Nach gerade einmal drei Monaten endete die Zusammenarbeit zwischen dem FC Basel und Timo Schultz. Wenige Stunden nach dem 1:1 gegen Luzern war Schluss. Und die Kritik an „Schulle“ war von Seiten des Vereins verheerend. „Der FCB befindet sich in einer sportlichen Krise, in der es dem Trainer nicht gelang, den absoluten Siegeswillen auf die Mannschaft zu übertragen“, hieß es im Herbst. „Es sind sich Klub-intern alle einig, dass trotz der Kadersituation mit den bekannten Mutationen sowohl ein internationales Weiterkommen als auch ein viel besserer Saisonstart nicht nur möglich, sondern zwingend gewesen wäre.“

24 neue Spieler für den FC Basel

Kein Wunder, dass die Verpflichtung von Schultz beim FC bei einigen Fans von einer gehörigen Portion Skepsis begleitet ist. Allerdings ist die Kritik von Seiten des FCB sehr einseitig dargestellt. Denn Schultz wirkte ein wenig wie das Bauernopfer des in Schieflage geratenen Serienmeisters von 2010 bis 2017. Denn der sportliche Misserfolg war sicherlich nicht nur auf die Leistungen des Trainers zurückzuführen. Nahezu der komplette Kader wurde ausgetauscht, nahezu zwei Dutzend Spieler verließen den Verein, darunter naturgemäß auch zahlreiche Leistungsträger. Die insgesamt 24 Neuverpflichtungen kamen zunächst gar nicht, dann nach und nach – zum Teil sehr spät. „Nichtsdestotrotz muss man im Nachhinein sagen: Der Trainer hat nicht wirklich eine Chance gehabt, mit dieser Mannschaft etwas aufzubauen“, erklärte Klub-Legende und der ehemalige Spieler des VfB Stuttgart Adrian Knup in einer Fußball-Sendung bei „telebasel“. „Er hat viele von den Spielern erst Ende August, Anfang September bekommen.“

Sieben Trainer in drei Jahren

Vier Wochen um eine komplett neue Mannschaft zu formen, waren alles andere als leicht. Vermutlich erklärte Schultz am Donnerstag auch deswegen, dass die Transfersperre nichts sei im Vergleich zu den Dingen, die er im vergangenen Sommer erlebt hätte. Die Entlassung kam auch bei den Fans des FCB alles andere als gut an. Bei einer Umfrage der Schweizer Zeitung „Blick“ gaben 75 Prozent der 21.000 Befragten an, sie hätten Schultz mehr Zeit gewünscht. Doch mit der Geduld mit Trainern ist es bei dem Schweizer Topklub so eine Sache. Seit dem Basel-Aus des Ex-FC-Trainers Marcel Koller im August 2020 trainierten mit Ciriaco Sforza, Patrick Rahmen, Guillermo Abascal, Alexander Frei, Heiko Vogel (zwei Mal), Timo Schultz und dem aktuellen Coach Fabio Celestini sieben Trainer den FCB – wohlgemerkt in etwas mehr als drei Jahren.

Möglicherweise war es von Schultz ein wenig naiv, beim Schleudersitz-Klub aus der Schweiz zu unterschreiben. Schultz wird wohl gewusst haben, dass die Umstrukturierung des Klubs keine leichte Aufgabe werden würde. „Es war eine unglaublich schwierige Aufgabe, die er da gehabt hat. Er wäre jetzt eigentlich erst richtig am Anfang gewesen. Bevor er loslegen konnte, musste er schon wieder gehen“, erklärt Knup. Beim FC übernimmt Schultz nun ebenfalls eine herausfordernde Aufgabe. Immerhin kennt er den Kader genau, kann sich darauf einstellen, dass zumindest auf der Zugangs-Seite nicht sonderlich viel passieren wird. Die Aufgabe am Geißbockheim wird dadurch aber sicher nicht einfacher.


Du hast was zu sagen? Dann lass uns unten einen Kommentar da! Wir freuen uns auf einen Austausch mit dir!

Folgt uns auf Facebook  oder auf Instagram 

 

Timo Horn wechselt wohl zu RB Salzburg

,
Startseite » Köln

Timo Horn wechselt wohl zu RB Salzburg

Timo Horn hat offenbar eine neue Aufgabe gefunden. Der Kölner Keeper soll bereits am Sonntag am Training von RB Salzburg teilnehmen.

Noch in der vergangenen Woche dementierten die Salzburger Verantwortlichen den Wechsel von Timo Horn zu RB. Nun bahnt sich offenbar die Wende an. Die Salzburger Nachrichten berichten: Timo Horn wechselt wohl zu RB Salzburg.

Foto: Frederic Scheidemann/Getty Images

 Ihr wollt immer aktuell informiert sein? Folgt unserem WhatsApp-Kanal hier


Gut 200 Tage nach dem emotionalen Abschied beim FC hat der Wartesstand für Timo Horn offenbar ein Ende. Das berichten die „Salzburger Nachrichten„. Der gebürtige Kölner soll demnach bereits am Sonntag ins Training der Salzburger einsteigen und am 11. Januar mit ins Trainingslager nach Spanien reisen. Der Torhüter, der insgesamt 21 Jahre lang das Trikot des 1. FC Köln getragen hat, wird bei RB die Nummer zwei hinter Alexander Schlager werden. Schlager kam im vergangenen Sommer aus Linz nach Salzburg, ist aktuell die Nummer eins im Tor der Nationalmannschaft Österreichs, stand unter anderem beim 2:0-Erfolg über Deutschland im November im Kasten und wird wohl auch bei der Europameisterschaft das Tor hüten. Somit wird sich Horn auch in Salzburg mit der Rolle des Ersatzkeepers zufrieden geben müssen. Dafür wird die bisherige Nummer zwei Nico Mantl den Abo-Meister verlassen. Horn soll offenbar einen Vertrag bis zum kommenden Sommer unterschreiben.

329 Pflichtspiele für den FC

Horn war ein Jahrzehnt lang die unumstrittene Nummer eins im Kölner Kasten. Mit der Verpflichtung von Marvin Schwäbe änderte sich die Situation für den gebürtigen Kölner. Horn hatte nun einen ernstzunehmenden Konkurrenten. Nach einer Verletzung verlor der heute 30-Jährige im November 2021 die Stammposition an seinen Vertreter. FC-Trainer Steffen Baumgart hatte unmissverständlich klargemacht, dass Schwäbe die Kölner Nummer eins sein würde. „Teil dieser Mannschaft gewesen zu sein und das zu schaffen, hat mich unheimlich stolz gemacht. Doch mein Anspruch ist es, Woche für Woche zwischen den Pfosten zu stehen und als Torwart der Rückhalt für eine Mannschaft zu sein“, sagte Horn im Frühling und kündigte seinen Abschied an. „Deshalb habe ich mich für eine neue Herausforderung ab Sommer entschieden. Für all die Jahre und Erlebnisse am Geißbockheim und die Zusammenarbeit mit sehr vielen Menschen, die immer alles für den Verein gegeben haben, bin ich sehr, sehr dankbar.“ 

Hatte Florenz Horn auf dem Zettel?

Doch die Suche gestaltete sich schwierig. Dabei gab es verlockende Namen. Nur wenige Wochen nach seiner emotionalen Verabschiedung im Kölner Stadion wurde Timo Horn mit dem AC Florenz in Verbindung gebracht. Der italienische Erstligist hatte auf der Suche nach einem neuen Keeper auch den 30-jährigen Kölner auf dem Zettel, entschied sich aber schließlich gegen Horn, holte Oliver Christensen von Hertha BSC. Wie konkret das Interesse war, ist nicht bekannt. Auch nicht, ob es überhaupt eine Anfrage der Lilien gegeben hat.

Angebote hatte der Torhüter aber auf jeden Fall vorliegen. Im Gespräch war unter anderem auch der Wechsel in die 2. Bundesliga. 2002 wechselte Horn vom SC Rondorf in die Jugend des 1. FC Köln. Zusätzlich spielte Horn auch in den Junioren-Nationalmannschaften des DFB, gewann mit der U21 2016 in Rio Olympisches Silber. Für den FC absolvierte er 329 Pflichtspiele. Bereits im vergangenen Jahr gab es mehrere Gerüchte über einen Wechsel nach Salzburg, diese hatten sich zunächst zerstreut.  


Wie ist deine Meinung? Du hast einen Fehler gefunden? Dann lass uns etwas in den Kommentaren da! Wir freuen uns auf einen Austausch mit dir! 

Folgt uns auf Instagram und Facebook