Der FC befindet sich im Wandel

,
Startseite » Luca Waldschmidt

Der FC befindet sich im Wandel

Die Ernennung von Florian Kainz zum neuen Kapitän des 1. FC Köln kam nicht wirklich überraschend. Sie ist aber dennoch Zeichen für den Umbruch, der gerade beim FC stattfindet. Köln erhält ein neues Gesicht.

In den vergangenen Transferperioden hat der 1. FC Köln nicht nur einige Leistungsträger abgegeben, es haben einige Spieler den Verein verlassen, die den Klub geprägt, ihm ein Gesicht verliehen haben. Der FC befindet sich im Wandel.

So wirklich überrascht hat Steffen Baumgart nicht, als er in der vergangenen Woche Florian Kainz zum neuen Kapitän des 1. FC Köln ernannt hat. „Die Entscheidung war relativ klar und kein Geheimnis“, sagte der Trainer. „Kainzi hat sich sehr gut entwickelt und Führung übernommen, zudem hat er ein großes Standing in der Mannschaft. Dadurch war es aus meiner Sicht eine ganz normale Wahl.“ Eine normale Wahl, aber auch eine, die nötig wurde, weil mit Jonas Hector die Kölner Identifikationsfigur den FC verlassen hat. Und: Es war auch eine logische Wahl. Kainz startet in seine fünfte Saison bei den Geißböcken, ist mit seinen 126 Einsätzen einer der dienstältesten Kölner Spieler. Der Österreicher war bislang Hectors Stellvertreter. Auf die Leistung des Mittelfeldspielers ist in aller Regel Verlass und der 30-Jährige ist bei den Fans sehr beliebt. Dennoch steht Kainz für den großen Umbruch des 1. FC Köln.

Denn spätestens seit dem Amtsantritt von Christian Keller im April 2022 hat sich das Gesicht des 1. FC Köln deutlich verändert. Mit Hector, Timo Horn, Salih Özcan, Ellyes Skhiri und ja, auch mit Anthony Modeste haben zahlreiche Spieler den Verein verlassen, mit denen sich die Kölner Fans identifizieren konnten. Akteure, die für den FC, den Erfolg der Kölner, und wenn man so will auch für ein kölsches Gefühl gestanden haben. Aber auch Profis, die mit einer außerordentlichen Leistung überzeugt haben. Insgesamt haben 15 Spieler den FC seit dem Sommer 22 fest verlassen. Zehn von ihnen haben in ihrer Zeit in Köln mindestens eine Spielzeit zum Stammpersonal gehört. In dem gleichen Zeitraum haben die Geißböcke aber auch 15 Spieler fest verpflichtet, von denen wiederum sechs wohl in einer aktuellen Stammelf spielen würden. Drei gehörten zum erweiterten Kreis der ersten Elf.

Facelifting des FC

Dieser Umbruch kommt nicht von ungefähr. Jonas Hector beendete seine Karriere aus freien Stücken, man hätte ihn gerne in Köln gehalten. So wie auch einige weitere abgewanderte Akteure. Allerdings hat Keller sehr schnell verdeutlicht, dass er den Verein sanieren oder gesunden werde. So hat der Sportdirektor sein selbst auferlegtes Ziel erreicht und mit Modeste, Horn, Sebastian Andersson und Ondrej Duda die Großverdiener von der Gehaltsliste bekommen. Gegen den Weggang von Salih Özcan war der FC aufgrund einer Ausstiegsklausel genauso machtlos wie beim Wechsel von Ellyes Skhiri Richtung Frankfurt, da sich der Tunesier frühzeitig für eine Veränderung entschieden hatte und seinen Vertrag nicht verlängern wollte. Finanziell geht es den Kölnern deutlich besser. Die Kölner haben in diesem Zeitraum ein Transferplus von mindestens sieben Millionen Euro erwirtschaftet, allerdings hat der FC zahlreiche seiner Gesichter verloren.

Der FC befindet sich nun im Umbruch, erhält ein Facelifting, die Hierarchie verschiebt sich. Nicht umsonst betonten die Kölner Verantwortlichen zuletzt gleich mehrfach, dass man die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilen werde. Die Auswahl an Führungsspielern ist groß. Dem künftigen Kapitänsteam gehören mit Marvin Schwäbe und eben Uth zwei gestandene Spieler an, die innerhalb der Mannschaft ein großes Standing haben sollen. Genauso wie die weiteren Mitglieder des Mannschaftsrates, dem Benno Schmitz und Timo Hübers angehören. So wie Davie Selke, der sich innerhalb weniger Monate bei den Kölnern ebenfalls zu einem Teamleader entwickelt hat. Das Sextett kommt auf weit mehr als 750 Bundesliga-Einsätze.

Führungsspieler gibt es in dem aktuellen Team also einige, genauso wie zahlreiche neue Sympathieträger. Der Weg zu emotionalen, zu kölschen Helden, eben zu FC-Identifikationsfiguren ist aber noch ein weiter. Der ist mit einem Umbruch nicht getan. Gut möglich, dass vor allem die jungen Spieler wie Jan Thielmann, aber auch Eric Martel und Denis Huseinbasic in diese Rolle hineinwachsen.

 

Rekord-Transfers

Rekord-Torjäger

Luca Waldschmidt deutet bereits seine Klasse an

,
Startseite » Luca Waldschmidt

Luca Waldschmidt deutet bereits seine Klasse an

Der Wechsel von Luca Waldschmidt zum 1. FC Köln kam überraschend. Und er war von einer gehörigen Portion Skepsis belgeitet. Stand jetzt ist der 27-Jährige einer der Gewinner der Vorbereitung und weckt damit Hoffnungen.

Es waren gerade einmal sechs Minuten im Test gegen Erzgebirge Aue gespielt, da stellte Luca Waldschmidt einmal mehr seine Kaltschnäuzigkeit unter Beweis. Der Offensivspieler schob zur Kölner Führung ein und legte Davie Selke nur wenige Minuten später den zweiten Treffer auf. Zwei Wochen vor dem ersten Pflichtspiel scheint die Form des Angreifers jedenfalls zu stimmen. Luca Waldschmidt deutet bereits seine Klasse an.

Ein wenig geheimnisvoll waren die Worte des Sportdirektors Mitte Juni zum Thema Kaderplanung schon. „Da taucht vielleicht auch einer auf, den die Leute kennen, ohne ihn googlen zu müssen“, sagte Christian Keller dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ damals lachend. „Vielleicht kommt ein Spieler, von dem man dann sagt: Okay, interessant, dass der zum 1. FC Köln wechselt.“ Tatsächlich dauerte es nur ein paar Tage und ein namhafter Neuzugang wurde vorgestellt: Luca Waldschmidt. Ob Keller den 27-Jährigen meinte, ist nicht bekannt, schließlich wurde die Verpflichtung auch von einiger Skepsis begleitet. Denn bei dem Stürmer lief es gerade in der jüngeren Vergangenheit alles andere als rund.

Beim VfL Wolfsburg kam Waldschmidt nicht mehr über die Rolle des Edeljokers hinaus, das letzte Länderspiel des ehemaligen Nationalspielers liegt fast drei Jahre zurück und der Marktwert ist laut dem Online-Portal transfermarkt.de in den vergangenen drei Jahren von 20 auf drei Millionen Euro gefallen. Der Offensivspieler sieht die Entwicklung aber alles andere als schwarz. „Die letzten sechs Monate waren nicht so verkehrt“, sagte Waldschmidt noch im Trainingslager. Und fügte dann mit einem Augenzwinkern hinzu: „Was die Spielzeit angeht, war es zwar zu wenig. Aber was die Quote anging, war es ganz gut. Wenn ich das halten kann, wird es eine Riesen-Saison.“ Dass er die Quote halten kann, deutete Waldschmidt bereits in der Vorbereitung an.

Waldschmidt und Selke harmonieren

Natürlich waren die bisherigen Testspiele alles andere als aussagekräftig. Der FC befindet sich mitten in der Vorbereitung, die Gegner waren teils unterklassig, das Team hat sich offenkundig noch nicht gefunden und Baumgart die Elf bunt durcheinander gemischt. Aber: Zwei Tore in vier Spielen, dazu eine Torvorlage können sich dennoch sehen lassen. Zumal Waldschmidt gerade durch seine Spielweise bislang überzeugte. Und das, obwohl er sich erst einmal in das neue Umfeld eingewöhnen will. „Ich komme in eine neue Mannschaft, in der es bereits Hierarchien gibt, da muss man erst einmal hineinwachsen. Ich probiere aber, auf dem Platz viel zu sprechen und Verantwortung zu übernehmen“, sagte der 27-Jährige. Und Waldschmidt lässt seine Leistung auf dem Platz sprechen.

Zudem scheint er mit Davie Selke, der bereits drei Tore in der Vorbereitung erzielte, gut zu harmonieren. Die Offensive, die noch vor einigen Monaten als die größte Baustelle bei den Geißböcken ausgemacht wurde, wirkt aktuell als eine mögliche Stärke für die kommende Saison. Zumal mit Rückkehrer Mark Uth noch eine weitere Option dazukommt. Waldschmidt wirkt zufrieden, mit sich im Reinen. Der Wechsel nach Köln scheint dem Angreifer gut getan zu haben. „Mir war es wichtig, wohin zu kommen, wo ich einen Trainer habe, der mir ehrliches Feedback gibt und wo ich auch gewollt bin“, sagte Waldschmidt. „Das Gefühl hatte ich beim FC. Und ich glaube, dass ich noch ein Element reinbringen und der Mannschaft damit helfen kann.“ Die Saison ist noch nicht gestartet, die Vorbereitung noch nicht absolviert, Luca Waldschmidt wird mit dem FC noch auf ganz andere Gegner treffen – dennoch sind die Ansätze sehr vielversprechend.

 

Rekord-Transfers

Rekord-Torjäger

So schlugen sich die Neuverpflichtungen bisher

,
Startseite » Luca Waldschmidt

So schlugen sich die Neuverpflichtungen bisher

Nach der schweißtreibenden Woche in Österreich ist der FC wieder nach Köln zurückgekehrt. Steffen Baumgart nutzte die Zeit in Maria Alm, um sich auch im Härtetest erste Eindrücke von seinen Neuverpflichtungen zu machen.

Leart Paqarada, Jacob Christensen und Luca Waldschmidt trugen in Maria Alm erstmals das Kölner Trikot. In insgesamt drei Testspielen konnten sich Steffen Baumgart, aber auch die Fans einen ersten Eindruck von den Spielern machen. So schlugen sich die Neuverpflichtungen bisher.

Bild: Herbert Bucco

Wirklich viele Möglichkeiten zum Testen hatte FC-Trainer Steffen Baumgart im Trainingslager in Maria Alm nicht. Insgesamt standen mit den Begegnungen gegen Hannover 96, Gornik Zabrze und RCD Mallorca ganze drei Testspiele auf dem Programm, allerdings nur 180 Minuten und zudem die selbst auferlegte Vorgabe, möglichst vielen Spielern möglichst viel Spielzeit zu geben. So kamen die Neuzugänge Leart Paqarada, Jacob Christensen und Luca Waldschmidt allesamt auf 90 Minuten Einsatzzeit. Für Jonas Nickisch blieb sogar komplett nur die Rolle des Zuschauers. Für den Keeper geht es in erster Linie aktuell ohnehin nur darum, „in der U21 gut zu performen und mich gleichzeitig bereit zu machen, wenn ich bei den Profis gebraucht werde“, sagte Nickisch.

„Test-Torwart“ Philipp Pentke stand im Duell gegen Zabrze dagegen 45 Minuten auf dem Platz – möglicherweise ein Fingerzeig für die Zukunft, auf jeden Fall aber ein erster Leistungstest. Beim Gegentreffer des Ex-Kölners Pawel Olkowski war der Keeper machtlos, ansonsten hatte der 38-Jährige kaum Gelegenheit sich auszuzeichnen. Pentke fiel aber durch eine gute Kommunikation zu seinen Vorderleuten auf. Jacob Christensen konnte sich da schon mehr in Szene in setzen – zumindest deutete der Däne in beiden Begegnungen an, dass er durchaus das Zeug zum Startelf-Spieler hat. Der 22-Jährige eroberte in der Rückwärtsbewegung die meisten Bälle, ging konsequent und routiniert in die Zweikämpfe und suchte meist den direkten Pass in die Tiefe. Aber: „Die Intensität und Körperlichkeit ist schon sehr hoch, ganz anders als in Dänemark. Hoffentlich reicht die Vorbereitung aus, um mich anzupassen“, sagte der 22-Jährige während des Trainingslagers. „Er macht es gut, er muss sich natürlich noch an unseren Fußball gewöhnen“, stimmte auch Steffen Baumgart zu.

Finkgräfe setzt Zeichen

Leart Paqarada scheint seine Rolle auf der linken Außenbahn wie erwartet sehr offensiv auszulegen. Der Außenverteidiger schaltete sich bei seinen beiden Einsätzen immer wieder in das Offensivspiel der Kölner ein. Für Gefahr sorgten seine Vorstöße bislang aber nicht. In der Defensive ließ Paqarada wenig über seine Seite zu. Luca Waldschmidt zeigte vor allen Dingen im ersten Spiel gute Ansätze. Der Offensivspieler ließ sich gerne zurückfallen, eroberte Bälle und versuchte das Offensivspiel zu beleben. Im Spiel gegen Mallorca stand Waldschmidt erstmals auch gemeinsam mit Florian Kainz und Davie Selke auf dem Platz. Der ehemalige Nationalspieler bekam aber nur wenig Zugriff auf das Spiel.

Steffen Baumgart nutzte die Testspiele auch, um einigen Youngster Einsatzzeit zu ermöglichen. Vor allem Max Finkgräfe setzte bei seinem Einsatz gegen Gornik Zabrze eine erste Duftmarke. Meiko Wäschenbach kam zu zwei Einsätzen, jeweils auf der rechten Verteidigerposition. Zwar schlug sich der U19-Pokalsieger ordentlich, zur Wahrheit gehört aber auch, dass gegen Hannover zahlreiche 96er-Angriffe über seine Seite liefen. Bereits am kommenden Freitag steht der nächste Test auf dem Programm.

 

Folgt uns auf:

Warum Luca Waldschmidt zum FC-Königstransfer werden könnte

,
Startseite » Luca Waldschmidt

Warum Luca Waldschmidt zum FC-Königstransfer werden könnte

Die vergangenen beiden Jahre liefen für Luca Waldschmidt beim VfL Wolfsburg nicht so wirklich rund. Dennoch hat der 27-Jährige gute Argumente für einen Stammplatz beim FC.

FC-Sportdirektor hat im Juni namhafte Verstärkungen angekündigt und mit Luca Waldschmidt auch einen ehemaligen Nationalspieler etwas überraschend aus dem Hut gezaubert. Zuletzt war der Motor des Offensivspielers ein wenig ins Stocken geraten. Das hatte verschiedene Gründe. Nun gibt es aber Anzeichen, dass es wieder bergauf geht. Warum Luca Waldschmidt zum FC-Königstransfer werden könnte.

Es dauerte nicht lange, da setzte Luca Waldschmidt seine erste Duftmarke. Mit einem satten Schuss aus gut 15 Metern überwand der Angreifer den Kölner Keeper Marvin Schwäbe und erntete von einigen der knapp 1000 Fans ein leichtes Raunen. Direkt im ersten Training eine Anerkennung, die in den letzten Jahren möglicherweise ein wenig kurz kam – zu kurz. In der vergangenen Spielzeit kam der 27-Jährige beim VfL Wolfsburg nicht über die Rolle des Edeljokers hinaus. In 20 Pflichtspielen stand Waldschmidt sechs Mal in der Startelf, spielte aber insgesamt nur 633 Minuten. Zu wenig für einen Spieler, den sich der VfL in der Spielzeit 21/22 zwölf Millionen Euro Ablöse kosten ließ. „Die letzten sechs Monate waren nicht so verkehrt“, so Waldschmidt. „Was die Spielzeit angeht, war es zwar zu wenig. Aber was die Quote anging, war es ganz gut.“

Schwerer Stand in Wolfsburg

In Wolfsburg wurde Waldschmidt nicht glücklich, war weit davon entfernt, zum Stamm zu gehören. Ein Novum für den Offensivspieler. Denn eigentlich ging die Karriere des gebürtigen Siegeners stets bergauf. Die ersten Schritte bei Eintracht Frankfurt und dem Hamburger SV, der große Durchbruch beim SC Freiburg mit der Berufung in die Nationalmannschaft, Auslandserfahrung bei Benfica Lissabon. Trotz einer erfolgreichen Zeit kehrte Waldschmidt dem Traditionsverein verfrüht den Rücken. „Wolfsburg hatte zwei erfolgreiche Saisons hinter sich und wollte mit van Bommel den nächsten Schritt gehen und eine stärkere fußballerische Komponente ins Spiel bringen – die wurde offenbar in mir gesehen. Das habe ich mir zugetraut“, sagte Waldschmidt im April in einem Interview transfermarkt.de.

Doch jener van Bommel war damals bereits nach dem 13. Spieltag Geschichte, auch unter Florian Kohfeldt hatte Waldschmidt nicht die beste Zeit. Als dann zur neuen Saison Niko Kovac kam, witterte der Stürmer Morgenluft, wurde aber erneut zurückgeworfen. Wolfsburg fand zunächst nicht in die Spur. Kovac stellte das Team um und Waldschmidt auf das Abstellgleis. Mehr als die Rolle des Edeljokers war für den Stürmer nicht mehr drin. Waldschmidt sagte mal, dass seine Karriere eben keine Achterbahn sein solle, es soll wieder bergauf gehen und das nun wohl beim FC.

„Ich durfte schon einige Male hier spielen und weiß daher, welche Kräfte diese Atmosphäre hier auslösen kann“, sagt der Stürmer, der keinen Hehl daraus macht, dass auch Steffen Baumgart seinen Anteil am Wechsel nach Köln hatte. „Er bringt sich auf eine sehr positive Art und Weise ein. Aktiv sind viele Trainer. Die Frage ist immer: Motiviert dich das? Oder zieht es dich runter? Der Eindruck ist, dass er seinen Spielern viel Positives mitgibt. Ich mag es, wenn von draußen was kommt“, sagte Waldschmidt dem Kicker. „Mir ist es wichtig, jemanden an der Seite zu haben, der mir ein ehrliches Feedback gibt. Im Guten wie im Schlechten. Genau das brauche ich.“ Und das wird er von Baumgart mit großer Wahrscheinlichkeit auch bekommen.

Waldschmidt erreicht Topwerte

Die erste Ansage gab es bereits, bevor die Vorbereitung überhaupt begonnen hat. „Luca kommt aber auch nicht nach Köln und sagt, dass er hier automatisch spielt. Hier musst du dir den Platz auch erkämpfen“, sagte Baumgart am vergangenen Montag. Dennoch ist man auch beim FC natürlich optimistisch, einen guten Fang gemacht zu haben. „Ich gehe davon aus, dass beide (Florian Kainz und Waldschmidt, Anm. d. Red) gute Chancen haben, gemeinsam auf dem Platz zu stehen“, sagte Sportdirektor Christian Keller.

Da stellt sich nur die Frage, wer spielt wo. Bleibt Baumgart bei seiner bevorzugten Aufstellung mit Viererkette und Doppelsechs bleiben vier Offensivpositionen – für sechs bis sieben Startelf-Kandidaten. Die reinen Daten sprechen für den Offensivspieler. „Obwohl die letzten Jahre für ihn wohl eher enttäuschend waren, ist Luca Waldschmidt weiterhin ein sehr guter Spieler“, sagt Dustin Böttger, CEO von Global Soccer Network (GSN). Das Unternehmen analysiert anhand von bis zu 15.000 Daten pro Akteur sowie Algorithmen mehr als 500.000 Fußballspieler weltweit und berät europäische Spitzenclubs bei Transfer-Entscheidungen und Spieler-Beurteilungen. Aus 130 Eigenschaften und Charakteristika aus dem technischen, mentalen, taktischen und physischen Bereich berechnet sich der sogenannte GSN-Index. Dieser liegt bei Waldschmidt aktuell bei 74.03. Er gehört damit der Kategorie „internationale Klasse“ an. Der Angreifer kann sogar auf einen Wert von 78.14 kommen. Zum Vergleich: Davie Selke kommt auf einen GSN-Index von 65.64, die Prognose liegt bei 67.94. „Richtig eingesetzt, kann er für die Kölner sehr wertvoll sein“, sagt Böttger. 

Tatsächlich ist Waldschmidt nach den Daten der stärkste Kölner Angreifer. Das unterstreicht auch die Marktwertberechnung von Gool.ai. Demnach kommt Waldschmidt auf einen Marktwert von 3,64 Millionen Euro und ist der wertvollste Kölner Angreifer. Die Hoffnungen, die vom Klub aber auch den Fans in den Stürmer gesetzt werden, sind dadurch durchaus nachvollziehbar.

Zieht der FC die Kaufoption?

Waldschmidts Vorteil: er kann auf verschiedenen Positionen eingesetzt werden. Sowohl hinter den Spitzen, als Zehner, aber auch in vorderster Front. Bei Wolfsburg spielte der 27-Jährige auch auf der rechten Außenbahn, eine Position, die eigentlich Benedict Hollerbach hätte übernehmen sollen. Aber: „Im Zentrum fühle ich mich definitiv wohler und besser aufgehoben, weil ich dort einfach mein Leben lang gespielt habe“, sagt Waldschmidt. „Da spiele ich wie auf Autopilot. Auf den Außen muss ich etwas mehr nachdenken, weil ich das in meiner Jugend fast nie gespielt habe, sondern erst später ab und zu als Profi. Die Automatismen und Sicherheit sind dann nicht so wie da im Zentrum, das macht es etwas komplizierter.“ Die Hauptsache sei aber, dass er überhaupt auf dem Rasen stehe. „Ich bin überzeugt davon, dass ich auf den Platz gehöre.“

Steht er dort wieder regelmäßig, würde der Marktwert wenn es gut läuft, weiter ansteigen, die kolportieren vier Millionen Euro Ablöse als Kaufoption, würden sich sehr schnell rechnen. Einen entscheidenden Faktor könnte dabei Steffen Baumgart übernehmen. Es fällt auf, dass Waldschmidt immer besonders gut funktionierte, wenn er Trainer hatte, die das direkte Gespräch gesucht haben. „Mir war es wichtig, wohin zu kommen, wo ich einen Trainer habe, der mir ehrliches Feedback gibt und wo ich auch gewollt bin“, sagt Waldschmidt. Das sollte beim FC eintreffen.

 

Rekord-Transfers

Rekord-Torjäger

Marktwert-Analyse: So viel sind die Neuzugänge wert

, ,
Startseite » Luca Waldschmidt

Marktwert-Analyse: So viel sind die Neuzugänge wert

Alleine der Weggang von Ellyes Skhiri lässt den Wert des Kölner Kaders empfindlich schrumpfen. Das können auch die Neuzugänge nicht auffangen – bislang. Eine Marktwert-Analyse.

Seit vergangenem Mittwoch steht der Abgang von Ellyes Skhiri Richtung Frankfurt fest – ein schmerzhafter Abschied. Und das nicht nur für die Fans und auch nicht nur aus sportlichen Gründen. Insgesamt haben den FC Spieler im Wert von mehr als 20 Millionen Euro verlassen und damit weit mehr als die neuen Spieler mitbringen. Das zeigt eine Marktwert-Analyse: So viel sind die Neuzugänge wert.

Fotos: picture-alliance/dpa

Der Abgang von Ellyes Skhiri schmerzt den FC in mehrfacher Hinsicht. Die Geißböcke hat nicht nur ein absoluter Leistungsträger verlassen, der Tunesier führte auch die interne Marktwert-Liste bei den Kölnern an. Die Online-Plattform Gool.ai berechnet den Wert von Skhiri beim FC auf 15,37 Millionen Euro ein. Und das anhand objektiver Leistungsparameter. Jede gespielte Minute, jeder Pass, jeder Zweikampf fließen genauso in den Wert mit ein, wie das Alter, aber auch der aktuelle Verein. Mehr als 300 Attribute werden pro Profi bewertet. Tatsächlich hat Skhiri seinen Wert alleine durch den Wechsel nach Frankfurt so um eine gute Millionen Euro auf 16,63 gesteigert.

Luca kommt aber auch nicht nach Köln und sagt, dass er hier automatisch spielt. Hier musst du dir den Platz auch erkämpfen

Steffen Baumgart

Neuverpflichtungen können Wertverlust nicht annähernd ausgleichen

Der Wert des Kaders ist aber auch durch die Abgänge der weiteren Spieler gefallen. Alleine die Marktwerte von Jonas Hector, Timo Horn, Kingsley Schindler und Sebastian Andersson machen noch einmal rund sieben Millionen Euro aus – also insgesamt mehr als 22 Millionen Euro. Besonders bitter: für keinen dieser Abgänge hat der FC nur einen müden Euro eingestrichen. Einzig für die feste Verpflichtung von Ondrej Duda bezahlte Hellas Verona dem FC rund 2,5 Millionen Euro. Immerhin sparen sich die Geißböcke das Gehalt der Akteure und das wohl im zweistelligen Millionenbereich.  

Zudem haben die Kölner auch noch keinen müden Euro für die Neuzugänge ausgegeben – mal abgesehen von der Kaufoption für Jeff Chabot. Jonas Nikisch, Jacob Christensen und Leart Paqarada kommen ablösefrei, Luca Waldschmidt wurde vorerst „nur“ ausgeliehen. Den Verlust des Kaderwertes können die Neuverpflichtungen bislang nicht ausgleichen. Noch nicht, denn FC-Trainer Steffen Baumgart erwartet wieder eine Entwicklung seiner Akteure.

Christensen wird eine große Entwicklung zugetraut

Das trifft vor allem auf Christensen zu. Der 22-jährige Däne kommt vom FC Nordsjaelland und gilt als großes Talent. Angeblich waren auch weitere Clubs an dem Mittelfeldspieler interessiert. Doch Christensen ist eine Investition in die mittelfristige Zukunft. „Wir haben Jacob nicht als Eins-zu-eins-Ersatz für Ellyes Skhiri geholt, sondern weil wir ihn entwickeln wollen“, sagte Baumgart am Freitag. Die sportliche Entwicklung wirkt sich dann natürlich auch wieder positiv auf den Marktwert aus. Diesen berechnet Gool.ai bei dem Dänen aktuell auf eine gute Millionen Euro – allerdings noch im Trikot von Nordsjaelland. Alleine durch den Wechsel zum FC steigt der Wert laut KI auf das Fünffache und auch die Prognose der Datenanalyse ist eine positive. So würde der Däne umgehend zu den wertvollsten Spielern der Geißböcke gehören.

Auch von Luca Waldschmidt erhofft sich der Trainer eine positive Entwicklung, deutet aber an, dass der ehemalige Nationalspieler keine Stammplatzgarantie erhält. „Luca kommt aber auch nicht nach Köln und sagt, dass er hier automatisch spielt. Hier musst du dir den Platz auch erkämpfen“, so der Kölner Coach. Mit einem aktuell berechneten Marktwert von 3,46 Millionen Euro ist der 28-Jährige der wertvollste Stürmer der Kölner. Steffen Tigges kommt aktuell auf 2,91 Millionen Euro, Davie Selke nur noch auf gut zwei Millionen. Auch die Prognose für Waldschmidt ist laut KI positiv. Für den kommenden Sommer wird ein Marktwert von knapp vier Millionen Euro in Aussicht gestellt. Allerdings berechnet Gool.ai den Marktwert nach jedem Einsatz neu. Dieser kann demnach in beide Richtungen ausschlagen.

Kader verliert an Wert

Den Marktwert von Leart Paqarada berechnet die Plattform aktuell auf 2,3 Millionen Euro ein. Hier fällt die Prognose nicht so positiv aus. Im kommenden Sommer liegt der Marktwert – nach aktueller Rechnung – nur noch bei 1,4 Millionen Euro. Da Jonas Nikisch bislang nicht im professionellen Fußball in Erscheinung getreten ist, liegen noch keine Daten bei Gool.ai vor. Das Online-Portal transfermarkt.de gibt den Marktwert mit 200.000 Euro an. Im Vergleich zum Juni ist der Kaderwert des FC also um mehr als zehn Millionen Euro gesunken. Das soll sich noch ändern. Immerhin hat Christian Keller noch zwei bis drei Neuverpflichtungen angekündigt und auch Steffen Baumgart betonte, dass man die Hausaufgaben ja gemacht habe. Übrigens hätte ein Wechsel von Benedict Hollerbach den Verlust auch nur minimal aufgefangen. Der Marktwert des Stürmers liegt aktuell noch bei rund 360.000 Euro, durch einen Wechsel zum FC wäre er aber auf etwas über 2,8 Millionen Euro angestiegen.   

Am Ende des Tages werden diese Zahlen nicht über den Erfolg und Misserfolg der Saison entscheiden. Erfolg und Misserfolg in der Saison aber über die Arbeit der Kölner Verantwortlichen.

Folgt uns auf:

Analyse: Kölns durchdachte Transferpolitik

, ,
Startseite » Luca Waldschmidt

Analyse: Kölns durchdachte Transferpolitik

Vier Spieler hat der 1. FC Köln mittlerweile verpflichtet – trotz drohender Transfersperre. Dabei verfolgen die Kölner noch immer den Weg, Spieler zu entwickeln und den einer durchdachten Transferpolitik.

Der Verpflichtung von Jacob Christensen kam dann doch ein wenig überraschend. Der 21-jährige Mittelfeldspieler wird als Nachfolger von Ellyes Skhiri gehandelt. Große Fußstapfen. Fußstapfen, die er vermutlich nicht sofort ausfüllen kann, nach Experten mit großer Wahrscheinlichkeit mittelfristig aber wird. Bei den Kölner Transfers ist wieder ein klares Muster zu erkennen. Ein Muster, dass dem 1. FC Köln bei der Gesundung hilft. Analyse: Kölns durchdachte Transferpolitik….

Fotos: picture-alliance/dpa

Nach den Länderspielen haben sich nun auch die A-Nationalspieler des 1. FC Köln in den Urlaub verabschiedet. Währenddessen wird rund um, aber vor allem auch in dem Geißbockheim fleißig gearbeitet. Untätigkeit kann man Sportdirektor Christian Keller in diesen Tagen nicht vorwerfen. Mit Davie Selke wurde erst in der vergangenen Woche verlängert, weitere Vertragsverlängerungen etwa mit Marvin Schwäbe oder Benno Schmitz sollen unmittelbar bevorstehen. Und: der FC war bereits auf dem Transfermarkt mächtig aktiv. Dabei war lange nicht klar, ob die Kölner in diesem Sommer überhaupt einen neuen Spieler würden verpflichten können. Die Transfersperre, die die FIFA dem FC auferlegt hatte, dürfte Christian Keller bei so manchen Vertragsgesprächen einen Strich durch die Rechnung gemacht haben. Umso erstaunlicher ist das Zwischenzeugnis der Kölner Verantwortlichen vier Wochen nach Aussetzen der Sanktion.

Deshalb werden in den nächsten Jahren eher ein Entwicklungsklub sein. Ein Verein, der überwiegend Spieler holt, die noch nicht zwingend Bundesliganiveau nachgewiesen, die aber das Potenzial dazu haben. Anders können wir nicht gesund werden

Christian Keller

Bereits vier Neuzugänge beim FC, keine Ablöse

Denn der FC hat vier Spieler neu verpflichtet (exklusive der gezogenen Kaufoption von Jeff Chabot), nur der VfL Bochum kann noch mehr Neuzugänge verzeichnen. Vielleicht waren Keller und Co. auch so fleißig, weil nicht ganz klar ist, wie lange die Transfersperre ausgesetzt bleibt. Dennoch: das, was für den ein oder anderen Skeptiker vielleicht nach blindem Aktionismus riecht, scheint sehr gut durchdacht zu sein, die Transfers haben bislang Hand und Fuß. Leart Paqarada kommt ablösefrei von St. Pauli, war nach den Zahlen in der 2. Bundesliga der beste Außenverteidiger, der vielleicht sogar noch einen Ticken mehr in das Offensivspiel investiert, als Jonas Hector. Einige andere Clubs sollen ebenfalls die Fühler nach Paqarada ausgestreckt haben. Mit Luca Waldschmidt haben die Kölner zudem einen Offensivspieler an den Rhein gelotst, der das FC-Spiel variabler machen soll, der Nationalspieler war und dem man ein Leistungsschub unter Steffen Baumgart durchaus zutrauen darf.

Mit Jacob Christensen kommt nun noch ein Sechser dazu, nachdem sich laut dänischer Medien halb Europa die Finger geleckt haben soll, der auf jeden Fall voller Ehrgeiz und vor allem aber viel Potenzial steckt. Jonas Nickisch fällt vom Leistungsvermögen vielleicht noch ein wenig ab, ist aber ebenfalls eine sehr sinnvolle Investition in die Zukunft.

Unterm Strich hat der FC also verheißungsvolle neue Spieler nach Köln geholt und für diese nicht einen Cent Ablöse bezahlt. Das wird sich wohl noch ändern, denn es werden weitere Spieler gesucht und Keller kündigte bereits an, auch den ein oder anderen Euro noch in die Hand nehmen zu wollen. Eine Strategie ist aber auch in dieser Transferperiode wieder erkennbar: „Deshalb werden in den nächsten Jahren eher ein Entwicklungsklub sein. Ein Verein, der überwiegend Spieler holt, die noch nicht zwingend Bundesliganiveau nachgewiesen, die aber das Potenzial dazu haben. Anders können wir nicht gesund werden“, hatte der Sportdirektor vor einem guten Jahr dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ gesagt.

FC könnte dickes Transferplus erzielen

Schon damals hat er seinen Worten Taten folgen lassen. Insgesamt holten die Kölner im vergangenen Sommer neun Spieler, gaben rund sieben Millionen Euro Ablöse aus und damit so viel, wie zum Beispiel für Sebastian Andersson oder Jorge Meré. Gool.ai berechnet anhand von objektiven Leistungsparametern den genauen Marktwert von mehr als 90.000 Profifußballern. Laut der Online-Plattform lagen die Marktwerte der Neuzugänge im vergangenen Sommer bei mehr als 20 Millionen Euro, mittlerweile kommen diese neun Spieler auf mehr als 26 Millionen Euro, im kommenden Sommer werden es laut Prognose mehr als 32 Millionen sein. Natürlich ist nicht bei allen Akteuren eine positive Entwicklung zu sehen. Während beispielsweise Linton Maina seinen Marktwert von 1,3 Mio. auf 3.3 Millionen Euro steigern konnte, ist der von Sargis Adamyan von 3,5 auf 2,4 Mio. gefallen. Dennoch haben sich die Akteure in ihrem Marktwert um rund sechs Millionen Euro „entwickelt“.

Transfermarkt.de bescheinigt dem FC seit dem 1. Juli 2022 eine Marktwertsteigerung des Kaders um 21,8 Prozent. Im Ligavergleich belegen die Kölner damit den fünften Rang, unmittelbar hinter Augsburg mit 22,7 Prozent. Besser schneiden nur Bremen (46,6%), Bochum (67,5%) und Union Berlin (86 %) ab. Seit Kellers Dienstbeginn am 1. April 22 berechnet das Portal sogar eine Steigerung von 30 Prozent.

Und genauso soll es auch in Zukunft und damit auch in dieser Transferperiode weitergehen. Stand jetzt hat der FC noch keinen Cent Ablöse für die Neuzugänge bezahlt. Alleine die Marktwerte von Leart Paqarada, Jacob Christensen und Luca Waldschmidt berechnet Gool.ai auf rund 23 Millionen Euro. Für Luca Waldschmidt müsste der FC dem Vernehmen nach 4 Millionen Euro Ablöse bezahlen, wenn er die Kaufoption ziehen will. Ebenfalls eine überschaubare Summe und ein überschaubares Risiko. Der aktuelle Marktwert von Waldschmidt liegt demnach bei 5,16 Millionen Euro und damit höher als der von Davie Selke (2.23 Mio) und Steffen Tigges (3.4 Mio). Da sich der Marktwert mit jeder einzelnen Leistung verändert, kann in diesem Jahr viel passieren. Für den FC ergeben sich bei Waldschmidt zwei Szenarien: Sollte der Angreifer in Köln nicht funktionieren, wird er im kommenden Sommer nach Wolfsburg zurückkehren. Bei den Wölfen hat er bis 2025 Vertrag. Die Hoffnungen ruhen dagegen auf Steffen Baumgart, der gerade bei Anthony Modeste und Davie Selke bewiesen hat, dass er den richtigen Hebel bei formschwachen Stürmern finden kann. In diesem Fall würde sich der Marktwert von Waldschmidt sehr schnell wieder erhöhen.

Keller und Co. machen aktuell viel richtig

Eine beachtliche Bilanz also. Und eine Bilanz, die zum Gesundungsprozess des FC beiträgt. Auch deswegen verkündete Keller im Mai dieses Jahres: „Die schwarze Null steht. Es war immer das Ziel, einen ausgeglichenen Haushalt aufzustellen, in dem keine Sondereffekte wie Transfers vorkommen. Und wir werden in der Lage sein, das im Sommer erstmalig seit vielen, vielen Jahren hinzubekommen.“ Heißt: Der FC ist auf Spielerverkäufe wie im vergangenen Jahr bei Anthony Modeste und Salih Özcan nicht mehr angewiesen. Dabei ist das Prinzip, junge Spieler auszubilden, sie weiterzuentwickeln und dann erlössteigernd zu verkaufen sicherlich ebenfalls ein probates Mittel, um den Gesundungsprozess voranzutreiben.

Die Frage, warum der FC junge Talente wie Jens Castrop dennoch ziehen lässt, ist durchaus berechtigt. Man darf Keller und Co. aber zutrauen, dass sie sich mit den Leistungen der Spieler und deren Potenzial in der vergangenen Saison intensiv auseinandergesetzt haben. Gemessen an den Marktwertdaten scheinen die Kölner Verantwortlichen in den vergangenen Monaten viel richtig gemacht zu haben. Am Ende des Tages wird der Erfolg des Sportdirektors auch am Erfolg der Mannschaft gemessen.

Folgt uns auf:

Datenexperte: So gut passt Luca Waldschmidt zum 1. FC Köln

, ,
Startseite » Luca Waldschmidt

Datenexperte: So gut passt Luca Waldschmidt zum 1. FC Köln

Luca Waldschmidt wird in der kommenden Saison für den FC auf Torejagd gehen. Die Datenanalysten von Global Soccer Network haben sich den Stürmer für uns angeschaut. Das Fazit des Datenexperten: So gut passt Luca Waldschmidt zum 1. FC Köln.

Die offizielle Bestätigung ließ dann doch ein wenig auf sich warten. Bereits am Sonntag hatte der „Kicker“ berichtet, dass Luca Waldschmidt zum 1. FC Köln wechseln würde. Am Montag war der 27-Jährige dann tatsächlich in Köln. Zunächst am Mediapark, um sich dem obligatorischen Medizincheck zu unterziehen und am frühen Abend dann am Geißbockheim, um den Vertrag bei den Geißböcken zu unterschreiben. Publik machte der FC den Wechsel dann am Dienstagnachmittag. Die Resonant in den Sozialen Medien war durchweg gut. Köln freut sich auf den neuen Angreifer. Das denkt auch der Datenexperte: So gut passt Luca Waldschmidt zum 1. FC Köln.

Bild: picture alliance/dpa | Swen Pförtner

Und das, obwohl die Formkurve das Angreifers zuletzt nach unten zeigte. Waldschmidt, der 2019 sein Debüt in der Nationalmannschaft gegen Argentinien feierte, war 2021 von Benfica Lissabon für rund zwölf Millionen Euro zum VfL Wolfsburg gewechselt. Bei den Niedersachsen kam der Angreifer aber nicht über die Rolle des Jokers hinaus. „Obwohl die letzten Jahre für ihn wohl eher enttäuschend waren, ist Luca Waldschmidt weiterhin ein sehr guter Spieler“, sagt Dustin Böttger, CEO von Global Soccer Network (GSN). Das Unternehmen analysiert anhand von bis zu 15.000 Daten pro Akteur sowie Algorithmen mehr als 500.000 Fußballspieler weltweit und berät europäische Spitzenclubs bei Transfer-Entscheidungen und Spieler-Beurteilungen. Aus 130 Eigenschaften und Charakteristika aus dem technischen, mentalen, taktischen und physischen Bereich berechnet sich der sogenannte GSN-Index.

Richtig eingesetzt, kann er für die Kölner sehr wertvoll sein

Dustin Böttger, CEO von Global Soccer Network

Dieser liegt bei Waldschmidt aktuell bei 74.03. Er gehört damit der Kategorie „internationale Klasse“ an. GSN berechnet sogar noch Potenzial. Demnach kann der Angreifer sogar auf einen Wert von 78.14 kommen. Zum Vergleich: Davie Selke kommt auf einen GSN-Index von 65.64, die Prognose liegt bei 67.94, Mark Uth liegt aktuell bei 70.38, könnte aber die 73.72 erreichen. „Richtig eingesetzt, kann er für die Kölner sehr wertvoll sein“, sagt Böttger. „Er kann offensiv sowohl auf beiden Außenbahnen als auch im offensiven Mittelfeld sowie im Sturm spielen. Am stärksten ist er aber als Stürmer einzuschätzen. Diese Rolle interpretiert er als falsche Neun.“ Eine taktische Variante, auf die der FC bislang nicht setzt. „Das sollte die Kölner Offensive deutlich flexibler machen“, sagt der Experte.

Das sind die Stärken und Schwächen von Luca Waldschmidt

GSN hat gleich eine Vielzahl von Stärken bei dem Stürmer ausgemacht. So verfügt Waldschmidt über eine sehr starke Technik, hat einen sauberen ersten Kontakt und verfügt über ein gutes Passspiel sowie einen guten Abschluss – auch aus der Distanz. Weitere Stärken des Angreifers sind laut GSN:

  • antizipiert sehr gut
  • sehr gute Entscheidungsfindung
  • viel Kreativität
  • sehr gute offensive Raumfindung
  • viel Übersicht, auch unter Druck
  • ordentlicher Antritt
  • sicherer Elfmeterschütze (12 von 13 in seiner Karriere)

Allerdings tat sich der Offensivspieler in der jüngeren Vergangenheit schwer. Waldschmidt kam beim VfL in der vergangenen Saison nicht über Kurzeinsätze hinaus. In 20 Pflichtspielen stand der 27-Jährige sechs Mal in der Startelf, spielte aber insgesamt nur 633 Minuten. Die Torquote von sechs Pflichtspieltreffern kann sich dafür sehen lassen. Auch die Datenexperten sehen Schwächen bei Waldschicht – vor allem in der Defensivarbeit:

  • schwach im defensiven Eins-gegen-eins
  • schlechtes Timing im Tackling
  • schwaches defensives Positionsspiel
  • ausbaufähiges Kopfballspiel
  • müsste öfter mutiger und aggressiver agieren
  • wenig Stabilität im Zweikampf

Dass Waldschmidt ein vielversprechender Offensivspieler ist, hat er bereits bewiesen. In seiner Zeit beim SC Freiburg erzielte der Angreifer 17 Tore in 56 Spielen und bereitete zudem sechs vor. Damit empfahl er sich für die Nationalmannschaft. Beim FC hofft man, dass Steffen Baumgart diese Qualitäten wieder aus Waldschmidt herausholt. Der Trainer hat bereits bei Anthony Modeste und Davie Selke bewiesen, dass er Angreifer wieder zur Topform verhilft.

Folgt uns auf:

Luca Waldschmidt: „Ich spüre, dass hier alle Bock haben“

, , ,
Startseite » Luca Waldschmidt

Luca Waldschmidt: „Ich spüre, dass hier alle Bock haben“

Der 1. FC Köln hat wie erwartet Luca Waldschmidt verpflichtet. Das gab der Verein am Dienstagnachmittag bekannt. Schon am Sonntag war der Wechsel durchgesickert. Waldschmidt wird vom VfL Wolfsburg ausgeliehen.

Der FC hat einen weiteren Neuzugang für die kommende Saison nun offiziell bestätigt: Der 1. FC Köln hat Luca Waldschmidt verpflichtet. Wie der Klub am Dienstag bestätigte, wird der ehemalige Nationalspieler vom VfL Wolfsburg für ein Jahr ausgeliehen. Der „Kicker“ hatte bereits am Sonntag über den bevorstehenden Wechsel berichtet. Demnach greife unter gewissen Bedingungen eine Kaufpflicht, die Waldschmidt für drei Jahre an den Klub bindet.

Bild: Herbert Bucco

Waldschmidt war 2021 von Benfica Lissabon für zwölf Millionen Euro zum VfL Wolfsburg gewechselt und hat bei den Wölfen noch Vertrag bis 2025. In der vergangenen Spielzeit kam der 27-Jährige aber nicht über die Rolle des Edeljokers hinaus. Beim FC erfüllt der Stürmer das Anforderungsprofil, dass Sportdirektor Christian Keller in der vergangenen Woche in einer Medienrunde für einen geplanten Transfer ausgegeben hatte. Keller zeigte sich da schon einer Leihe sehr positiv gegenüber. „Einen ordentlich verdienenden Spieler, der bei seinem aktuellen Stamm-Klub ein bisschen ins Hintertreffen geraten ist, aber sagt: Das Gehalt ist mir eigentlich nicht mehr so wichtig, ich würde gerne mehr spielen“, sagte der Sportdirektor. „Im Idealfall gibt uns der Stamm-Klub noch eine Kaufoption mit.“ Das ist bei Waldschmidt offenbar der Fall.

Am Montag hatte Waldschmidt zunächst den Medizincheck in Köln absolviert, anschließend am Geißbockheim den Vertrag unterschrieben. Am Dienstagnachmittag hatte der Klub über seine Social-Media-Kanäle das Konterfei eines Spielers mit Lockenpracht mit den Worten „Wen wir hier alles anlocken“ gepostet. Ein erster Hinweis auf Luca Waldschmidt. Die Bestätigung folgte eine knappe Stunde später. „Wir standen schon seit geraumer Zeit mit Luca in Kontakt und freuen uns sehr, dass wir ihn nun für den FC gewinnen konnten. Luca besitzt alle erforderlichen Fähigkeiten, um unserem Spiel im letzten Drittel noch mehr Lösungsqualität und Torgefahr zu geben“, sagte Keller. „Darüber hinaus sind wir überzeugt, dass er unsere Mannschaft auch als Persönlichkeit bereichern wird. Mein besonderer Dank geht an den VfL Wolfsburg für die offene, konstruktive Zusammenarbeit zur Ermöglichung der Leihe.“

Waldschmidt: Über den SC Freiburg zum Nationalspieler

Der Offensiv-Allrounder kann auf verschiedenen Positionen agieren, wahrscheinlich ist für ihn aber die Rolle der hängenden Spitze, hinter Davie Selke oder Steffen Tigges. Mit Mark Uth kann der FC voraussichtlich auf einen weiteren Zehner hoffen. Florian Kainz wäre wieder frei für die Außenbahn. Beim FC könnte Waldschmidt von Steffen Baumgart profitieren. Der Kölner Trainer hat schon mehrfach bewiesen, dass er Spielern wieder zu deren Topform verhelfen und Akteure entwickeln kann. „Wir hatten gute Gespräche. Vor allem mit dem Trainer. Es ist für mich wichtig, ein gutes Gefühl zu haben“, sagte Waldschmidt. „Ich freue mich sehr auf den Club, den Trainer, meine neuen Mitspieler, die Fans und auf das Stadion. Ich durfte schon einige Male hier spielen und weiß daher, welche Kräfte diese Atmosphäre hier auslösen kann. Die Stimmung, die hier von den Fans ausgeht, ist ganz besonders. Jetzt möchte ich das so oft wie möglich im FC-Trikot erleben und dabei erfolgreich sein. Ich spüre, dass hier alle Bock haben, viel Energie ausstrahlen und richtig was vorhaben.“

Im Alter von fünf Jahren begann Waldschmidt Fußball zu spielen. Unter anderem spielte der Angreifer für die Junioren von Eintracht Frankfurt. Bei der Eintracht debütierte Waldschmidt dann 2015 auch in der Bundesliga, spielte aber auch für den Hamburger SV im deutschen Oberhaus und später beim SC Freiburg. Dort wurde er zum Nationalspieler. 2020 bezahlte Benfica Lissabon knapp 16 Millionen Euro, Wolfsburg holte den Stürmer für zwölf Millionen ein Jahr später wieder in die Bundesliga. Waldschmidt hat sämtliche Junioren-Mannschaft des DFB durchlaufen und kommt auf sieben Einsätze in der A-Nationalmannschaft. Das letzte Spiel bestritt er im November 2020 für die DFB-Elf. Damals unterlag Deutschland Spanien 0:6. Zuvor war Waldschmidt Torschützenkönig bei der U21-Europameisterschaft 2019 geworden.

Folgt uns auf: