Der FC befindet sich im Wandel

,
Startseite » Schwäbe

Der FC befindet sich im Wandel

Die Ernennung von Florian Kainz zum neuen Kapitän des 1. FC Köln kam nicht wirklich überraschend. Sie ist aber dennoch Zeichen für den Umbruch, der gerade beim FC stattfindet. Köln erhält ein neues Gesicht.

In den vergangenen Transferperioden hat der 1. FC Köln nicht nur einige Leistungsträger abgegeben, es haben einige Spieler den Verein verlassen, die den Klub geprägt, ihm ein Gesicht verliehen haben. Der FC befindet sich im Wandel.

So wirklich überrascht hat Steffen Baumgart nicht, als er in der vergangenen Woche Florian Kainz zum neuen Kapitän des 1. FC Köln ernannt hat. „Die Entscheidung war relativ klar und kein Geheimnis“, sagte der Trainer. „Kainzi hat sich sehr gut entwickelt und Führung übernommen, zudem hat er ein großes Standing in der Mannschaft. Dadurch war es aus meiner Sicht eine ganz normale Wahl.“ Eine normale Wahl, aber auch eine, die nötig wurde, weil mit Jonas Hector die Kölner Identifikationsfigur den FC verlassen hat. Und: Es war auch eine logische Wahl. Kainz startet in seine fünfte Saison bei den Geißböcken, ist mit seinen 126 Einsätzen einer der dienstältesten Kölner Spieler. Der Österreicher war bislang Hectors Stellvertreter. Auf die Leistung des Mittelfeldspielers ist in aller Regel Verlass und der 30-Jährige ist bei den Fans sehr beliebt. Dennoch steht Kainz für den großen Umbruch des 1. FC Köln.

Denn spätestens seit dem Amtsantritt von Christian Keller im April 2022 hat sich das Gesicht des 1. FC Köln deutlich verändert. Mit Hector, Timo Horn, Salih Özcan, Ellyes Skhiri und ja, auch mit Anthony Modeste haben zahlreiche Spieler den Verein verlassen, mit denen sich die Kölner Fans identifizieren konnten. Akteure, die für den FC, den Erfolg der Kölner, und wenn man so will auch für ein kölsches Gefühl gestanden haben. Aber auch Profis, die mit einer außerordentlichen Leistung überzeugt haben. Insgesamt haben 15 Spieler den FC seit dem Sommer 22 fest verlassen. Zehn von ihnen haben in ihrer Zeit in Köln mindestens eine Spielzeit zum Stammpersonal gehört. In dem gleichen Zeitraum haben die Geißböcke aber auch 15 Spieler fest verpflichtet, von denen wiederum sechs wohl in einer aktuellen Stammelf spielen würden. Drei gehörten zum erweiterten Kreis der ersten Elf.

Facelifting des FC

Dieser Umbruch kommt nicht von ungefähr. Jonas Hector beendete seine Karriere aus freien Stücken, man hätte ihn gerne in Köln gehalten. So wie auch einige weitere abgewanderte Akteure. Allerdings hat Keller sehr schnell verdeutlicht, dass er den Verein sanieren oder gesunden werde. So hat der Sportdirektor sein selbst auferlegtes Ziel erreicht und mit Modeste, Horn, Sebastian Andersson und Ondrej Duda die Großverdiener von der Gehaltsliste bekommen. Gegen den Weggang von Salih Özcan war der FC aufgrund einer Ausstiegsklausel genauso machtlos wie beim Wechsel von Ellyes Skhiri Richtung Frankfurt, da sich der Tunesier frühzeitig für eine Veränderung entschieden hatte und seinen Vertrag nicht verlängern wollte. Finanziell geht es den Kölnern deutlich besser. Die Kölner haben in diesem Zeitraum ein Transferplus von mindestens sieben Millionen Euro erwirtschaftet, allerdings hat der FC zahlreiche seiner Gesichter verloren.

Der FC befindet sich nun im Umbruch, erhält ein Facelifting, die Hierarchie verschiebt sich. Nicht umsonst betonten die Kölner Verantwortlichen zuletzt gleich mehrfach, dass man die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilen werde. Die Auswahl an Führungsspielern ist groß. Dem künftigen Kapitänsteam gehören mit Marvin Schwäbe und eben Uth zwei gestandene Spieler an, die innerhalb der Mannschaft ein großes Standing haben sollen. Genauso wie die weiteren Mitglieder des Mannschaftsrates, dem Benno Schmitz und Timo Hübers angehören. So wie Davie Selke, der sich innerhalb weniger Monate bei den Kölnern ebenfalls zu einem Teamleader entwickelt hat. Das Sextett kommt auf weit mehr als 750 Bundesliga-Einsätze.

Führungsspieler gibt es in dem aktuellen Team also einige, genauso wie zahlreiche neue Sympathieträger. Der Weg zu emotionalen, zu kölschen Helden, eben zu FC-Identifikationsfiguren ist aber noch ein weiter. Der ist mit einem Umbruch nicht getan. Gut möglich, dass vor allem die jungen Spieler wie Jan Thielmann, aber auch Eric Martel und Denis Huseinbasic in diese Rolle hineinwachsen.

 

Rekord-Transfers

Rekord-Torjäger

Warum Luca Waldschmidt zum FC-Königstransfer werden könnte

,
Startseite » Schwäbe

Warum Luca Waldschmidt zum FC-Königstransfer werden könnte

Die vergangenen beiden Jahre liefen für Luca Waldschmidt beim VfL Wolfsburg nicht so wirklich rund. Dennoch hat der 27-Jährige gute Argumente für einen Stammplatz beim FC.

FC-Sportdirektor hat im Juni namhafte Verstärkungen angekündigt und mit Luca Waldschmidt auch einen ehemaligen Nationalspieler etwas überraschend aus dem Hut gezaubert. Zuletzt war der Motor des Offensivspielers ein wenig ins Stocken geraten. Das hatte verschiedene Gründe. Nun gibt es aber Anzeichen, dass es wieder bergauf geht. Warum Luca Waldschmidt zum FC-Königstransfer werden könnte.

Es dauerte nicht lange, da setzte Luca Waldschmidt seine erste Duftmarke. Mit einem satten Schuss aus gut 15 Metern überwand der Angreifer den Kölner Keeper Marvin Schwäbe und erntete von einigen der knapp 1000 Fans ein leichtes Raunen. Direkt im ersten Training eine Anerkennung, die in den letzten Jahren möglicherweise ein wenig kurz kam – zu kurz. In der vergangenen Spielzeit kam der 27-Jährige beim VfL Wolfsburg nicht über die Rolle des Edeljokers hinaus. In 20 Pflichtspielen stand Waldschmidt sechs Mal in der Startelf, spielte aber insgesamt nur 633 Minuten. Zu wenig für einen Spieler, den sich der VfL in der Spielzeit 21/22 zwölf Millionen Euro Ablöse kosten ließ. „Die letzten sechs Monate waren nicht so verkehrt“, so Waldschmidt. „Was die Spielzeit angeht, war es zwar zu wenig. Aber was die Quote anging, war es ganz gut.“

Schwerer Stand in Wolfsburg

In Wolfsburg wurde Waldschmidt nicht glücklich, war weit davon entfernt, zum Stamm zu gehören. Ein Novum für den Offensivspieler. Denn eigentlich ging die Karriere des gebürtigen Siegeners stets bergauf. Die ersten Schritte bei Eintracht Frankfurt und dem Hamburger SV, der große Durchbruch beim SC Freiburg mit der Berufung in die Nationalmannschaft, Auslandserfahrung bei Benfica Lissabon. Trotz einer erfolgreichen Zeit kehrte Waldschmidt dem Traditionsverein verfrüht den Rücken. „Wolfsburg hatte zwei erfolgreiche Saisons hinter sich und wollte mit van Bommel den nächsten Schritt gehen und eine stärkere fußballerische Komponente ins Spiel bringen – die wurde offenbar in mir gesehen. Das habe ich mir zugetraut“, sagte Waldschmidt im April in einem Interview transfermarkt.de.

Doch jener van Bommel war damals bereits nach dem 13. Spieltag Geschichte, auch unter Florian Kohfeldt hatte Waldschmidt nicht die beste Zeit. Als dann zur neuen Saison Niko Kovac kam, witterte der Stürmer Morgenluft, wurde aber erneut zurückgeworfen. Wolfsburg fand zunächst nicht in die Spur. Kovac stellte das Team um und Waldschmidt auf das Abstellgleis. Mehr als die Rolle des Edeljokers war für den Stürmer nicht mehr drin. Waldschmidt sagte mal, dass seine Karriere eben keine Achterbahn sein solle, es soll wieder bergauf gehen und das nun wohl beim FC.

„Ich durfte schon einige Male hier spielen und weiß daher, welche Kräfte diese Atmosphäre hier auslösen kann“, sagt der Stürmer, der keinen Hehl daraus macht, dass auch Steffen Baumgart seinen Anteil am Wechsel nach Köln hatte. „Er bringt sich auf eine sehr positive Art und Weise ein. Aktiv sind viele Trainer. Die Frage ist immer: Motiviert dich das? Oder zieht es dich runter? Der Eindruck ist, dass er seinen Spielern viel Positives mitgibt. Ich mag es, wenn von draußen was kommt“, sagte Waldschmidt dem Kicker. „Mir ist es wichtig, jemanden an der Seite zu haben, der mir ein ehrliches Feedback gibt. Im Guten wie im Schlechten. Genau das brauche ich.“ Und das wird er von Baumgart mit großer Wahrscheinlichkeit auch bekommen.

Waldschmidt erreicht Topwerte

Die erste Ansage gab es bereits, bevor die Vorbereitung überhaupt begonnen hat. „Luca kommt aber auch nicht nach Köln und sagt, dass er hier automatisch spielt. Hier musst du dir den Platz auch erkämpfen“, sagte Baumgart am vergangenen Montag. Dennoch ist man auch beim FC natürlich optimistisch, einen guten Fang gemacht zu haben. „Ich gehe davon aus, dass beide (Florian Kainz und Waldschmidt, Anm. d. Red) gute Chancen haben, gemeinsam auf dem Platz zu stehen“, sagte Sportdirektor Christian Keller.

Da stellt sich nur die Frage, wer spielt wo. Bleibt Baumgart bei seiner bevorzugten Aufstellung mit Viererkette und Doppelsechs bleiben vier Offensivpositionen – für sechs bis sieben Startelf-Kandidaten. Die reinen Daten sprechen für den Offensivspieler. „Obwohl die letzten Jahre für ihn wohl eher enttäuschend waren, ist Luca Waldschmidt weiterhin ein sehr guter Spieler“, sagt Dustin Böttger, CEO von Global Soccer Network (GSN). Das Unternehmen analysiert anhand von bis zu 15.000 Daten pro Akteur sowie Algorithmen mehr als 500.000 Fußballspieler weltweit und berät europäische Spitzenclubs bei Transfer-Entscheidungen und Spieler-Beurteilungen. Aus 130 Eigenschaften und Charakteristika aus dem technischen, mentalen, taktischen und physischen Bereich berechnet sich der sogenannte GSN-Index. Dieser liegt bei Waldschmidt aktuell bei 74.03. Er gehört damit der Kategorie „internationale Klasse“ an. Der Angreifer kann sogar auf einen Wert von 78.14 kommen. Zum Vergleich: Davie Selke kommt auf einen GSN-Index von 65.64, die Prognose liegt bei 67.94. „Richtig eingesetzt, kann er für die Kölner sehr wertvoll sein“, sagt Böttger. 

Tatsächlich ist Waldschmidt nach den Daten der stärkste Kölner Angreifer. Das unterstreicht auch die Marktwertberechnung von Gool.ai. Demnach kommt Waldschmidt auf einen Marktwert von 3,64 Millionen Euro und ist der wertvollste Kölner Angreifer. Die Hoffnungen, die vom Klub aber auch den Fans in den Stürmer gesetzt werden, sind dadurch durchaus nachvollziehbar.

Zieht der FC die Kaufoption?

Waldschmidts Vorteil: er kann auf verschiedenen Positionen eingesetzt werden. Sowohl hinter den Spitzen, als Zehner, aber auch in vorderster Front. Bei Wolfsburg spielte der 27-Jährige auch auf der rechten Außenbahn, eine Position, die eigentlich Benedict Hollerbach hätte übernehmen sollen. Aber: „Im Zentrum fühle ich mich definitiv wohler und besser aufgehoben, weil ich dort einfach mein Leben lang gespielt habe“, sagt Waldschmidt. „Da spiele ich wie auf Autopilot. Auf den Außen muss ich etwas mehr nachdenken, weil ich das in meiner Jugend fast nie gespielt habe, sondern erst später ab und zu als Profi. Die Automatismen und Sicherheit sind dann nicht so wie da im Zentrum, das macht es etwas komplizierter.“ Die Hauptsache sei aber, dass er überhaupt auf dem Rasen stehe. „Ich bin überzeugt davon, dass ich auf den Platz gehöre.“

Steht er dort wieder regelmäßig, würde der Marktwert wenn es gut läuft, weiter ansteigen, die kolportieren vier Millionen Euro Ablöse als Kaufoption, würden sich sehr schnell rechnen. Einen entscheidenden Faktor könnte dabei Steffen Baumgart übernehmen. Es fällt auf, dass Waldschmidt immer besonders gut funktionierte, wenn er Trainer hatte, die das direkte Gespräch gesucht haben. „Mir war es wichtig, wohin zu kommen, wo ich einen Trainer habe, der mir ehrliches Feedback gibt und wo ich auch gewollt bin“, sagt Waldschmidt. Das sollte beim FC eintreffen.

 

Rekord-Transfers

Rekord-Torjäger

Warum die Torwart-Suche so problematisch ist

,
Startseite » Schwäbe

Warum die Torwart-Suche so problematisch ist

Die Kölner Verantwortlichen wollen noch auf zwei bis drei Positionen nachbessern. Doch gerade die Suche nach einem neuen Ersatzkeeper gestaltet sich schwierig. Daran ist auch das Anforderungsprofil nicht unschuldig.

Der FC ist weiterhin auf der Suche nach einem Backup für Benno Schmitz, aber auch nach einem Ersatz für Timo Horn, der den Verein bekanntlich verlassen hat. Obwohl der Weggang des gebürtigen Kölners seit April feststeht, ist ein Nachfolger nicht gefunden. Warum die Torwart-Suche so problematisch ist.

Die Nachricht war so frisch, die meisten FC-Fans werden sich vermutlich erst einmal verwundert die Augen gerieben haben, als zur ersten Trainingseinheit der neuen Saison ein vierter Torwart auf den Platz eins am Geißbockheim lief. Um kurz vor elf veröffentlichte der 1. FC Köln eine Personalie, die aktuell eigentlich noch keine ist und wohl auch keine wird: Torhüter Philipp Pentke würde am Training teilnehmen – eine „Win-Win-Situation“ für alle Beteiligten, hieß es. Dieser war zuletzt vier Jahre lang die Nummer drei bei der TSG Hoffenheim und ist seit dem 1. Juli vereinslos. Zwar sucht der FC bekanntlich eine Nummer zwei, dass es sich dabei um Pentke handelt, ist mehr als unwahrscheinlich.  „Ich kenne Philipp gut aus unser gemeinsamen Zeit in Regensburg. Er hat mich gefragt, ob er sich bei uns fit halten kann. Ich habe gesagt, wir haben da aktuell ohnehin eine freie Position. Das ist der ganze Deal dahinter“, sagte Sport-Geschäftsführer Christian Keller.

Suche nach Nummer zwei hat hohe Priorität

Keller und Trainer Steffen Baumgart betonten am Montag beide noch einmal, dass man auch weiterhin dringend nach einer neuen Nummer zwei suche. Wie schwierig sich diese Suche gestaltet, zeigt alleine der Umstand, dass sich der FC seit mindestens Ende April nach einem neuen Torhüter umschaut – da wurde der Abschied von Timo Horn publik gemacht. Offenbar ist man aber noch kein großes Stück weiter. Es gibt noch nicht einmal konkrete Gerüchte um den Ersatzkeeper. Und das hat auch gute Gründe:

„Wir haben ein ganz klares Profil, wie wir uns das vorstellen und damit gehen wir sehr offen und klar um. Deswegen glaube ich auch, dass alle Gespräche, die wir mit Torhütern führen, genau in die Richtung gehen. Wir sind davon überzeugt, dass wir jemanden finden können“, sagte Baumgart zuletzt. Dieses klare Profil kann aber auch das Problem an der Sache sein. Der FC hat nämlich gerade erst den Vertrag mit Marvin Schwäbe um vier Jahre bis 2027 verlängert. Ein Vertrauensbeweis und ein eindeutiges Indiz, dass der FC seinem Torhüter auch in den kommenden Jahren in der Startelf sieht. Der gesuchte Torhüter weiß also, dass er nur durch eine Verletzung der gesetzten Nummer eins zwischen die Pfosten gelangen würde.

Keller: „Das macht die Suche nicht besonders einfach!“

Dazu will der FC einen erfahrenen Keeper haben, der die Qualität hat, Schwäbe im Training zu fordern und im Notfall Bundesliga zu spielen. „Er muss natürlich immer in der Lage sein, dann spielen zu können und im Idealfall unser Tor sauber zu halten und der Mannschaft Ruhe zu geben“, sagte Keller. „Das ist nicht unbedingt eine Frage des Alters. Natürlich ist es bei einem Torwart so, dass Erfahrung nicht schlecht ist.“ Dazu soll der zweite Mann möglichst günstig, wenn nicht sogar ablösefrei sein und auch noch in das Baumgartsche Spielsystem passen. Und schon lichtet sich der Torhüter-Markt, der ohnehin nicht der einfachste ist.

Und Keller nennt noch einen weiteren nicht unwesentlichen Aspekt, der die Schlange an Anwärtern sicherlich nicht vergrößert. „Bei der Kaderplanung ist es grundsätzlich so, dass wir sie perspektivisch sehen und auch schon an den nächsten Sommer denken“, sagt Keller. „Im nächsten Sommer kehrt Jonas Urbig zurück, den wir wieder verliehen haben, dem wir perspektivisch durchaus zutrauen, dass er um die Nummer eins mit Marvin Schwäbe wetteifern kann. Und das soll ab nächstem Sommer der Fall sein. Wir suchen also einen Spieler, der bereit ist, für ein Jahr diese Lücke zu schließen und gut zu schließen. Und dann bereit ist zu sagen, im nächsten Jahr bin ich tendenziell die Nummer drei. Das macht die Suche nicht besonders einfach.“

 

Rekord-Transfers

Rekord-Torjäger

Marvin Schwäbe verlängert beim 1. FC Köln

, ,
Startseite » Schwäbe

Marvin Schwäbe verlängert beim 1. FC Köln

Es war bereits durchgesickert, jetzt hat es der FC offiziell bestätigt: Nach Davie Selke hat auch Marvin Schwäbe seinen Vertrag beim 1. FC Köln verlängert.

Während sich Kölns Vakanzen noch weitestgehend im Bereich der Gerüchte und Spekulationen befinden, sorgt der FC bei einigen Leistungsträgern für Klarheit. Schon in der vergangenen Woche hatten es mehrere Medien berichtet, jetzt hat es der Verein offiziell bestätigt: Marvin Schwäbe hat seinen Vertrag beim 1. FC Köln verlängert. Der Kölner Keeper hat einen Vertrag bis 2027 unterschrieben. Es ist eine folgerichtige Verlängerung.

Marvin Schwäbe hat seinen Vertrag beim 1. FC Köln verlängert
Bild: Herbert Bucco

Als Schwäbe vor zwei Jahren zum FC wechselte, ging er davon aus, die Rolle des Ersatzkeepers anzutreten, er wollte sich aber dem Zweikampf mit Timo Horn stellen. Nur wenige Monate später stand der heute 28-Jährige aber im Kölner Kasten. Horn hatte sich verletzt, fiel Monate aus. Den Platz zwischen den Pfosten gab Schwäbe nicht mehr her, überzeugte vor allem in der Vorsaison und hatte somit seinen Anteil an der Conference-League-Qualifikation. Auch in dieser Spielzeit war Schwäbe ein wichtiger Rückhalt seines Teams, der 28-Jährige leistete sich aber auch einige Patzer. „Marvin ist für unser Spiel von großer Bedeutung. In der Defensive ist er ein sicherer Rückhalt für unsere Mannschaft, in der Offensive ein wichtiger Anker für unseren Spielaufbau. Seine gezeigten Leistungen und seine stetige Bereitschaft sich weiter zu verbessern, sprechen dabei für sich. Hinzu kommt seine hohe Identifikation mit dem FC und unserer Mannschaft. Für die Erreichung unserer weiteren sportlichen Entwicklungsziele kommt Marvin deshalb eine tragende Rolle zu, die wir mit seiner vorzeitigen Vertragsverlängerung manifestieren“, sagt Sportdirektor Christian Keller.

Wie wichtig Schwäbe für den FC ist, zeigt gool.ai. Das Online-Portal berechnet anhand von 15.000 bis 20.000 Daten die Marktwerte von mehr als 90.000 Profi-Fußballern. Das vollkommen objektiv und leistungsbasiert, jde Veränderung hat direkte Auswirkung auf den Marktwert. Gool berechnet den Marktwert von Schwäbe auf 3,6 Millionen Euro. Damit ist er der fünft wertvollste deutsche Torhüter. In der Bundesliga wird aktuell nur Manuel Neuer mit 6,64 Millionen Euro von den deutschen Torhütern besser bewertet. Dass der FC mit seinem Keeper nun verlängert hat, ist also mehr als verständlich.

Bereits am vergangenen Mittwoch hatte der FC die Vertragsverlängerung von Stürmer Davie Selke bekannt gegeben. Nun folgt mit Marvin Schwäbe die nächste Säule der Kölner. „Für mich passt hier alles sehr gut zusammen. Der FC, die Stadt, unser Trainer-Team, unsere Mannschaft, unsere Fans – deswegen brauchte ich kaum Bedenkzeit für meine Entscheidung, meinen Vertrag hier zu verlängern. Es macht mich stolz, für den FC im Tor zu stehen. Ich habe mich in den vergangenen zwei Jahren weiterentwickelt und freue mich auch in Zukunft meine nächsten Schritte beim FC zu machen“, sagt Schwäbe. „Wir hatten als Mannschaft großartige Momente in der vergangenen Saison, vor allem das Erreichen der Conference League war etwas ganz Besonderes. Ich habe jedes Mal Gänsehaut, wenn ich bei Heimspielen vor der Südkurve stehe und ich hoffe, dass wir unseren Fans auch in der neuen Saison mit guten Leistungen etwas für ihre Unterstützung zurückgeben können.“

Schwäbe spielte im Jugendbereich für Kickers Offenbach und Eintracht Frankfurt. 2013 wechselte der Torhüter zur TSG Hoffenheim, wurde aber 2015 an den VfL Osnabrück, den Pokalgegner des FC, und anschließend zu Dynamo Dresden verliehen. Im Sommer 2018 zog es Schwäbe zu Bröndby IF. Mit dem Club wurde er dänischer Meister, bevor er 2021 zum FC wechselte. Insgesamt kommt Schwäbe auf 290 Profi-Pflichtspiele.

Folgt uns auf: