Offiziell: Ellyes Skhiri wechselt zu Eintracht Frankfurt

,
Startseite » Skhiri

Offiziell: Ellyes Skhiri wechselt zu Eintracht Frankfurt

Ellyes Skhiri wird in der kommenden Spielzeit Bundesliga spielen. Der Mittelfeldspieler unterschrieb bei Eintracht Frankfurt einen Vertrag bis 2027.

Lange hatten einige Kölner Fans doch noch auf einen Verbleib gehofft, am Mittwochvormittag gab Skhiri seinen Abschied von Köln bekannt. Und jetzt ist es offiziell: Ellyes Skhiri wechselt zu Eintracht Frankfurt. Der Tunesier hat einen Vertrag bis 2027 unterschrieben.

Ellyes Skhiri wechselt zu Eintracht Frankfurt

Es passte zu Ellyes Skhiri, dass er sich erst noch einmal stilvoll von den Kölner Fans verabschieden wollte. Und das mit einem emotionalen Post. „Danke an dieses Verein, der so besonders, familiär und traditionell ist, der diese seltenen Werte lebt! Danke an die Fans, die so außergewöhnlich, unvergesslich und treu waren. Ihr seid die Seele des FC! Danke an diese Stadt, die so offen und herzlich ist und in der ich wunderbare Menschen kennengelernt habe. Hier, wo unsere Tochter geboren wurde, konnten wir uns auch als Familie wohlfühlen“, schrieb Skhiri unter anderem. „Ein neues Abenteuer wartet auf mich. Ein neuer Abschnitt, der mir, so hoffe ich, erlaubt, mich weiterzuentwickeln und voran zu kommen, um meine Träume und sportlichen Ziele zu erreichen.“

Diese Träume will Skhiri nun mit Eintracht Frankfurt erreichen. Immerhin treten die Hessen in der Conference League an, sind direkt für die Play-offs gesetzt. Skhiri hat einen Vertrag bis 2027 unterschrieben. Um Punkt 20 Uhr veröffentlichten Frankfurt und Skhiri via Instagram ein Video mit Skhiri im Frankfurt-Trikot. „Eintracht Frankfurt ist ein Klub, der in den vergangenen Jahren eine starke Entwicklung genommen hat. Mich hat beeindruckt, wie intensiv sich die Verantwortlichen um mich bemüht haben. Ich bin überzeugt, dass Frankfurt für mich der richtige nächste Schritt ist und wir gemeinsam unsere Ziele erreichen werden“, so Skhiri. „Besonders wichtig war mir nach meiner sehr schönen Zeit in Köln, zu einem Klub zu wechseln, der international spielt und bei dem Emotionalität eine große Rolle spielt. Ich freue mich daher vor allem auf die Heimspiele vor dem tollen Frankfurter Publikum.“

Viele Gerüchte um Skhiri

Obwohl der Tunesier schon früh seinen Abschied aus Köln bekannt gegeben hatte und zu den besten Mittelfeldspielern der Liga gehörte, hielten sich die Transfergerüchte um den 28-Jährigen in Grenzen – zumindest die konkreten. So wurde der Mittelfeldspieler mit der AS Roma, dem AC Milan und dem FC Sevilla in Verbindung gebracht. Wie berichtet, waren die Wechsel aber aus diversen Gründen sehr unwahrscheinlich.

Skhiri war 2019 für sechs Millionen Euro von Montpellier an den Rhein gewechselt. Beim FC avancierte der Mittelfeldspieler zu einer festen Größe und in den vergangenen beiden Spielzeiten zum absoluten Leistungsträger. Erst in der vergangenen Woche hatte das Fachmagazin „Kicker“ den Tunesier zum besten Sechser der Liga gekürt. Für den FC lief Skhiri 133 Mal auf und erzielte 20 Tore. „Er ist ein gestandener Bundesligaspieler mit reichlich nationaler und internationaler Erfahrung. Er hat sich trotz lukrativer Angebote aus dem In- und Ausland für die Eintracht entschieden und damit unterstrichen, wie sehr er sich mit der Aufgabe hier in Frankfurt identifiziert. Ellyes wird ein wichtiger Spieler und Stabilisator im defensiven Mittelfeld sein“, sagte Frankfurts Sportvorstand Markus Krösche.

 

Rekord-Transfers

Rekord-Torjäger

Ellyes Skhiri verkündet seinen Abschied

,
Startseite » Skhiri

Ellyes Skhiri verkündet seinen Abschied

Ellyes Skhiri will den nächsten Karriereschritt gehen. Trotz seiner beeindruckenden Statistiken, seinem ausgelaufenen Vertrag und seiner frühen Abschiedserklärung, war ein neuer Kontrakt lange nicht vermeldet. Dennoch hat sich der Tunesier von den FC-Fans verabschiedet und am Abend den Wechsel zu Frankfurt bestätigt.

In leichter Trainingsbekleidung marschierte Ellyes Skhiri am Dienstagmittag über das Vereinsgelände des 1. FC Köln und mag damit vielleicht ein wenig Schnappatmung bei dem ein oder anderen zufällig anwesenden FC-Fan verursacht haben. Allerdings in neutraler Trainingsbekleidung: weißes Hemd, dunkle Shorts. Dass der Tunesier doch noch beim FC verbleibt, ist ausgeschlossen. Am Mittwochmorgen verabschiedete sich Skhiri mit emotionalen Worten bei den FC-Fans. Ellyes Skhiri verkündet seinen Abschied beim FC. Am Mittwochabend folgte die Bestätigung zu dem Frankfurt-Transfer.

Wenige Minuten nach dem emotionalen Abschied von Timo Horn und Jonas Hector feierte ein ganzes Stadion am letzten Spieltag der vergangenen Saison einen ganz anderen Helden, einen stillen Helden. Ellyes Skhiri tat sich schwer, wollte das Scheinwerferlicht in diesem Moment ganz offensichtlich nicht. Und brauchte es auch sonst nie so wirklich. Skhiri arbeitete beim FC hart, aufopferungsvoll, aber er arbeitete im Hintergrund. Gelassen, unaufgeregt, still. Ähnlich verhält es sich gerade mit dem „Kampf“ um seinen neuen Arbeitgeber.

Das Buhlen um den Mittelfeldspieler, den das Fachmagazin „Kicker“ erst kürzlich zum besten Sechser der Liga deklarierte, verlief für einen Transfersommer ebenfalls einigermaßen unaufgeregt, aber auch seltsam atypisch. Skhiris Leistungen sprechen eine deutliche Sprache. Das Laufwunder der Bundesliga überzeugte in zahlreichen Spielen und in genauso vielen Statistiken. In so vielen, dass eigentlich kein ambitionierter Bundesligist an dem Sechser geräuschlos vorbeigehen kann. Gool.ai berechnet den Marktwert des 28-Jährigen auf mehr als 15 Millionen Euro. Die Online-Plattform analysiert Spieler anhand objektiver Leistungsparameter. Der Durchschnitt von 15 vergleichbaren Spielern der Bundesliga liegt 1,5 Millionen Euro unter dem Marktwert von Skhiri. Kein Wunder also, dass sich der Tunesier höhere Ziele gesteckt hat, den nächsten, vielleicht den letzten Schritt seiner Karriere gehen will.

Screenshot Instagram

Den kündigte Skhiri nun in emotionalen Worten via Instagram an. „Ein neues Abenteuer wartet auf mich. Ein neuer Abschnitt, der mir – so hoffe ich – erlaubt, mich weiterzuentwickeln und voranzukommen, um meine Träume und sportlichen Ziele zu erreichen“, schreibt Skhiri. Und: „Danke an die Fans, die so außergewöhnlich, unvergesslich und treu waren.“

Wie groß war das Interesse an Skhiri?

Doch obwohl Skhiri seinen Abschiedswunsch früh kommunizierte, blieb es zum Ende der Saison lange kalt in der Gerüchteküche. Nur die üblichen Verdächtigen flammten auf. Hier Olympique Lyon, da ein loses Interesse aus Portugal, vielleicht auch Leverkusen oder Gladbach. So richtig handfest war das alles nicht. Erst vor knapp zwei Wochen nahm das Geschacher um den Tunesier Fahrt auf. Und zwar so richtig und mit großen Namen.

Der AC Milan sollte Interesse haben. Nicht nur das. Das Online-Portal „tuttomercatoweb“ gab bei der Meldung Mitte Juni sogar konkrete Zahlen an, sprach von einem Dreijahresvertrag und nannte ein Gehalt von zwei Millionen Euro. Vereinsnahe Journalisten dementierten allerdings nur kurze Zeit später, sprachen davon, dass Milan „anderes vorhabe“ und die Zahlen wohl eher von einem Angebot des FC Sevilla stammen würden. Wie groß das Interesse der Rossoneri an Skhiri wirklich war oder ist, werden letztendlich wohl nur die beteiligten Parteien wissen. Fakt ist: Milan ist an einer Handvoll Spieler interessiert, in den italienischen Medien fällt der Name Skhiri in diesem Bezug aktuell nicht mehr. Dem Vernehmen nach soll Milan unter anderem Alkmaar 20 Millionen Euro für Tijjani Reijnders geboten haben, Ruben Loftus-Cheek ist gerade erst für 16 Millionen Euro von Chelsea nach Mailand gewechselt. Der AS Rom soll Skhiri laut einem Artikel der „Corriere dello Sport“ angeboten worden sein, nun müssen sich die Römer so oder so mit anderen Namen beschäftigen.

Frankfurt-Wechsel bestätigt

Interessant: Bei den meisten internationalen Bewerbern handelt es sich um Teams, die schon in der Vergangenheit immer wieder mit Skhiri in Verbindung gebracht worden sind. Konkret wurde es dabei selten. So soll auch der FC Sevilla ein Angebot unterbreitet haben. Die „AS“ meldete unter anderem, dass Skhiri im Fokus stehe, man aber erst einmal einen neuen sportlichen Leiter nach dem Abgang von Monchi suche. Den hat man mit Victor Orta mittlerweile gefunden. Offenbar hat man aber auch herausgefunden, warum Monchi überhaupt gegangen ist. Wie Radio Marca berichtet, hat der Klub rund 90 Millionen Euro Schulden angehäuft und sämtliche Spieler inklusive der Stars wie Ivan Rakitic auf die Transferliste setzen müssen.

Und so kam es nicht sonderlich überraschend, dass Skhiri tatsächlich weiterhin in der Bundesliga spielen wird, obwohl man dem 28-Jährigen vor wenigen Wochen noch das Interesse an einer Liga in Südeuropa nachsagte. Am Mittwochabend bestätigte Eintracht Frankfurt den Transfer. Skhiri hat einen Vertrag bis 2027 bei den Hessen unterschrieben. Gut möglich, dass sich Skhiri von den Fans erst einmal verabschieden wollte. Das hat er mit emotionalen Worten nun getan. „Ich bin sehr stolz, Teil dieser FC-Familie gewesen sein zu dürfen und dieses Trikot getragen zu haben. Ich werde euch nicht vergessen, ich werde euch immer in meinem Herzen tragen.“ Ein Abschied mit Stil. Passend zu Flaco!

 

Rekord-Transfers

Rekord-Torjäger

Transfers: Auf diesen Positionen sollte diese Woche noch etwas passieren

,
Startseite » Skhiri

Transfers: Auf diesen Positionen sollte diese Woche noch etwas passieren

Mit einem beeindruckenden Tempo hat der 1. FC Köln Mitte Juni gleich mehrfach auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Zuletzt wurde es allerdings still. In der kommenden Woche könnte das Transferkarussell wieder Fahrt aufnehmen.

Jonas Nikisch, Luca Waldschmidt, dann Jacob Christensen – Mitte Juni legten die Kölner Verantwortlichen in Sachen Kaderplanung für die kommende Spielzeit einen beeindruckenden Startsprint hin. Das Tempo hat in den vergangenen Wochen deutlich abgenommen. Neben einigen wichtigen Vertragsverlängerungen und den obligatorischen Sommer-Transfergerüchten war es zuletzt ruhig. In der kommenden Woche sollte das Transferkarussell beim FC noch einmal Fahrt aufnehmen. Auf diesen Positionen sollte diese Woche noch etwas passieren.

Denn bereits am kommenden Freitag wird Steffen Baumgart sein Team zum ersten Mal wieder um sich versammeln. Dann steht die obligatorische Leistungsdiagnostik auf dem Plan, bevor dann am kommenden Montag die Saisonvorbereitung offiziell startet. Drei Tage später beginnt das Trainingslager in Maria Alm in der Region Hochkönig in Österreich. Spätestens dann hätte der Kölner Trainer sein Team sicherlich gerne beisammen, auch wenn spätere Transfers natürlich weiterhin möglich sind. Zumindest sollen dann auch wieder die A-Nationalspieler zu der Mannschaft stoßen. Die U21-Nationalspieler haben noch eine Woche länger Urlaub.

Dass der FC auf dem Transfermarkt noch einmal tätig werden will, betonte Christian Keller am vergangenen Mittwoch einmal mehr gegenüber dem SID. „Ich denke, dass die FC-Fans sich noch auf zwei, drei Neuzugänge freuen können“, sagte der Sportdirektor. Benedict Hollerbach wird das nach dem ganzen Hickhack um einen möglichen Wechsel wohl nicht mehr sein. Dennoch wollen die Kölner noch einmal auf der offensiven Außenbahn nachlegen. Keller sprach am Mittwoch von weiteren Kandidaten neben Hollerbach für die vakante Position.

Wie geht es weiter mit Kingsley Schindler?

Wie berichtet, steht auch ein zweiter Torhüter als Ersatz für Timo Horn nach wie vor auf der Kölner Liste. Jonas Urbig kehrt zunächst an das Geißbockheim zurück, soll aber weiter verliehen werden. Geplant ist eine Leihe in die zweite Liga. Allerdings läuft den Kölnern ein wenig die Zeit davon. Denn schon Ende des Monats beginnt die neue Saison.

Nach wie vor hängt eine weitere Transfer-Personalie von Kingsley Schindler ab. Der Vertrag des Außenbahnspielers ist abgelaufen, der 29-Jährige aktuell also frei verfügbar. Das Angebot der Kölner wollte Schindler zunächst nicht annehmen. Wie berichtet, sollen sich in der vergangenen Woche gleich mehrere türkische Vereine um die Dienste des gebürtigen Hamburgers beworben haben. Einige türkische Medien sprachen bereits von einer Einigung. Doch ganz so klar scheint die Situation dann doch nicht zu sein. Zuletzt wurde es nämlich in der türkischen Presse erstaunlich still um Schindler. Der gerade frisch gebackene Vater schaut sich dem Vernehmen nach nach einem Klub in Deutschland um. Auch der FC scheint für ihn noch nicht aus der Verlosung zu sein – allerdings drängt die Zeit und die Kölner Verantwortlichen werden sich bereits mit Alternativen beschäftigen. Ähnlich wie auf der linken Seite Leart Paqarada soll der Zugang ein offensiv spielender Rechtsverteidiger sein.

 

Wie ist der Stand bei Horn, Skhiri und Co?

,
Startseite » Skhiri

Wie ist der Stand bei Horn, Skhiri und Co?

Mit dem 30. Juni endeten einige Verträge beim 1. FC Köln. Während Jonas Hector seine Karriere beendet hat, ist die Zukunft der anderen Spieler offen.

Zehn Tage vor dem Beginn der Saisonvorbereitung nimmt der Kader des 1. FC Köln für die kommende Spielzeit weitere Konturen an. Zumindest sind seit Samstag einige Arbeitsverträge nicht mehr gültig. Fünf Spieler befinden sich seit dem 1. Juli also nicht mehr im Dienste der Geißböcke. Doch wie ist der Stand bei Horn, Skhiri und Co?

Wie ist der Stand bei Horn, Skhiri und Co?

Der emotionale Abschied von Jonas Hector und Timo Horn ist mittlerweile einige Wochen alt, seit Samstag stehen die beiden FC-Ikonen auch offiziell nicht mehr im Dienst des 1. FC Köln. Doch während mit dem Karriereende die fußballerische Zukunft von Hector geklärt ist, befinden sich hinter der von Timo Horn und den weiteren Abgängen noch zahlreiche Fragezeichen.

Timo Horn: Die langjährige Nummer eins des FC wurde zuletzt mit dem AC Florenz in Verbindung gebracht. Tatsächlich suchen die „Lilien“ einen erfahrenen Keeper und den offenbar im Ausland. Allerdings gilt der 30-Jährige nicht als erste Wahl. Florenz bevorzugt Dominik Livakovic von Dinamo Zagreb. Laut italienischer Medien hat Florenz sechs Millionen Euro für Livakovic geboten, zu wenig für Zagreb. Villareal ist ebenfalls an dem Keeper interessiert und soll einen zweistelligen Millionenbetrag geboten haben, offenbar zu viel für Florenz. Stand jetzt ist der spanische Klub im Vorteil. Horn für Florenz also eine realistische Option. Allerdings müsste der 30-Jährige auch bei Florenz wieder den Kampf um die Nummer eins eingehen.

Ellyes Skhiri: Nachdem es Ende der vergangenen Woche hieß, Skhiri würde sich Anfang dieser Woche entscheiden, ist es wieder einmal still geworden um den Tunesier. Nicht das erste Mal in dieser Transferphase. Zuletzt galt Eintracht Frankfurt als heißer Kandidat, aktuell deutet aber nichts darauf hin, dass es mit den Hessen eine schnelle Einigung gibt. Nachdem Borussia Dortmund Abstand von einer Verpflichtung von Edson Alvarez genommen hat, kursierten in den Sozialen Medien Gerüchte, der BVB wäre ebenfalls an Skhiri interessiert. Laut der „Funke-Medien-Gruppe“ verfolge Dortmund aktuell aber eine interne Lösung mit Emre Can und Salih Özcan. Nach wie vor werden bei Skhiri auch einige internationale Klubs wie Rom, Milan und Sevilla gehandelt. Allerdings soll Sevilla hoch verschuldet sein und seinen gesamten Kader zum Verkauf angeboten haben. Ein Skhiri-Transfer dürfte das unwahrscheinlich machen.

Sebastian Andersson: Die Situation um den Schweden ist nach wie vor kurios. Andersson selbst erklärte in einem Interview, er wolle auf höchstem Niveau spielen. Wenige Tage später wurde er einigen schwedischen Erstligisten angeboten – das Interesse war gering. Laut schwedischer Medien soll es mit Varbergs BolS einen Interessenten gegeben haben. Die Meldung war keine Stunde alt, da hatte sie Andersson bereits wieder dementiert.

Kingsley Schindler: Laut türkischer Medien stand Schindler in der vergangenen Woche ebenfalls unmittelbar vor der Unterschrift. Dabei soll es gleich eine Handvoll interessierter Klubs aus der Süper Lig gegeben und er sich gegen das Angebot des FC entschieden haben. Zu diesen Meldungen passte auch, dass Schindler offenbar den 1. FC Köln aus den Informationen seines Instagram-Kanals gelöscht hatte. Doch auch hier könnte es eine Wende geben. So berichtet der „Express“ von einer möglichen verspäteten Vertragsverlängerung. Der 1. FC Köln wird zumindest wieder in seinen Informationen erwähnt. Schindler würde somit wieder das Backup für Benno Schmitz darstellen.

 

Wird es für Skhiri nun doch die Bundesliga?

,
Startseite » Skhiri

Wird es für Skhiri nun doch die Bundesliga?

Italien, Spanien, Frankreich oder doch wieder Bundesliga? Die Gerüchte um Ellyes Skhiri mehren sich. Zuletzt mischten Rom und Sevilla laut Medienberichten wieder bei Skhiri fleißig mit. Jetzt soll auch Frankfurt wieder im Rennen sein.

AS Rom, AC Mailand oder doch der FC Sevilla – die Teams aus Südeuropa wurden zuletzt im Werben um Ellyes Skhiri von der internationalen Presse als heiße Kandidaten genannt. Nun gibt es allerdings neue Quellen: Wird es für Skhiri nun doch die Bundesliga?

Laut internationaler Presse: Auch Rom und Sevilla mischen bei Skhiri weiter fleißig mit
Bild: Herbert Bucco

Von einem Interesse berichtet zumindest der Kicker. Demnach arbeite Eintracht-Sportvorstand Markus Krösche an einer Verpflichtung des Mittelfeldspielers. Wie das Fachmagazin berichtet, könnte die sportliche Perspektive für einen Wechsel innerhalb der Bundesliga sprechen. Skhiri würde in Frankfurt eine Führungsposition übernehmen, wäre mit großer Wahrscheinlichkeit sofort Stammspieler. Allerdings müsste er zunächst – wie im vergangenen Jahr mit dem FC – den Weg über die Playoffs der Conference League in das internationale Geschäft nehmen. Skhiri hatte immer wieder betont, dass er gerne international spielen würde.

Zudem würde der Tunesier vermutlich deutlich weniger Gehalt beziehen als in Italien und Spanien. Im Mai hatte es bereits Gerüchte über ein Interesse der Frankfurter gegeben. Unter anderem war Krösche, ehemaliger Wegbegleiter und Freund von Steffen Baumgart, oft im Kölner Stadion. Das Interesse soll sich zwischenzeitlich aber wieder abgekühlt haben. Dennoch rechnen sich die Frankfurter gute Chancen aus. Noch in der vergangenen Woche war es still um Ellyes Skhiri geworden – es gab wenig Gerüchte und wenn, wenig bis gar keine belastbaren Quellen. Kein Wunder, dass so mancher FC-Fan auf den Verbleib des Sechsers hofft. Selbst FC-Trainer Steffen Baumgart betonte noch einmal, dass für Skhiri die Tür immer offen stehe. Glaubt man den zahlreichen Meldungen, stehen allerdings auch Klubs aus ganz Europa Schlange. Eine Entscheidung könnte möglicherweise Anfang nächster Woche fallen.

Corriere dello Sport: Skhiri Rom angeboten

Italien: In der vergangenen Woche geisterte der Name Skhiri durch die italienischen Sozialen Medien. An verschiedenen Stellen wurde der Tunesier mit der AS Roma in Verbindung gebracht. Es habe Kontakt gegeben, Skhiri sei im Gespräch – einzig: die verlässliche Quelle fehlte. Die gibt es nun. Wie die renommierte „Corriere dello Sport“ (21.6.) berichtet, soll Skhiri tatsächlich Roma angeboten worden sein – und zwar im Zuge anderer Verhandlungen. Laut der Sportzeitung habe sich die Berater-Agentur von Skhiri mit Vertretern von Roma getroffen, allerdings, um über Gianluca Scamacca von West Ham United zu sprechen – in diesem Gespräch soll „die Idee“ um Skhiri entstanden sein. Eine Antwort stünde noch aus.

Auch die „Corriere dello Sport“ weist allerdings auf Konkurrenz aus dem eigenen Land hin. Nämlich auf ein Angebot vom AC Milan. Wie berichtet, hatte das Online-Portal „tuttomercatoweb.com“ Anfang der Woche konkret von einem Angebot der Rossoneri gesprochen. Demnach würde Skhiri bei Milan jährlich rund zwei Millionen Euro verdienen und einen Dreijahresvertrag mit Option auf ein weiteres Jahr erhalten. Der AC Milan war schon vor zwei Jahren an einer Verpflichtung des Mittelfeldspielers interessiert. Beide Klubs werden in der kommenden Saison international spielen, ein Wunsch, den Skhiri äußerte. Milan tritt in der Königsklasse an, die AS Roma in der Europa League. Kurios: Skhiri folgt auf Instagram einigen europäischen Top-Klubs – unter anderem auch dem AC Milan.

AS: Skhiri Thema bei Sevilla

Frankreich: Fast schon obligatorisch wird der Name Ellyes Skhiri mit Olympique Lyon in Verbindung gebracht. Auch der französische Erstligist soll schon mehrfach an einer Verpflichtung des Mittelfeldspielers interessiert gewesen sein. Erst im vergangenen Winter soll es ein konkretes Angebot gegeben, Skhiri aber abgelehnt haben. Auch in diesem Sommer kocht das Gerücht wieder hoch, zumal Skhiri als Wunschkandidat von OL-Trainer Laurent Blanc gegolten haben. Allerdings berichten französische Medien übereinstimmend, dass Lyon auf der Sechser-Position eher an Geoffrey Kondogbia von Atlético Madrid interessiert seien. SKhiri ist in Frankreich geboren worden und aufgewachsen. Dennoch ist eine Rückkehr in seine Heimat eher unwahrscheinlich. Auch, weil vereinsnahe Social-Media-Kanäle berichten, Lyon sei mit dem Interesse zu spät.

Spanien: Auch in Spanien gibt es konkrete Spuren. Wie die „AS“ berichtet (20.6.), soll Skhiri auch weiterhin beim FC Sevilla ein Thema sein. Der Erstligist sei auch alles andere als abgeneigt. Allerdings lag laut Medienbericht der Fokus des Europa-League-Siegers zuletzt auf einer anderen Personalie. Nach dem Abschied von Sportdirektor Monchi soll die Lücke des sportlichen Leiters laut „AS“ erst einmal geschlossen werden, bevor es weitere Vertragsverhandlungen mit Spielern gäbe. Mit Victor Orta ist dieser gefunden. Orta ist für die Transfers des FC Sevilla verantwortlich – also könnte auch hier nun Bewegung in die Causa Skhiri kommen. Laut tunesischer Journalisten könnte Sevilla tatsächlich die Nase vorne haben. Auch Celta Vigo und der FC Valencia befassen sich schon länger mit Skhiri – Quellen über ein konkretes Interesse gibt es aktuell nicht.

Wechselt Skhiri doch innerhalb der Liga?

Bundesliga: Natürlich hat sich Skhiri in den vergangenen Jahren einen Namen in der Bundesliga gemacht. Dass deutsche Vereine demnach auch interessiert sind, ist verständlich. Neben Frankfurt wurde der Tunesier zuletzt mit RB Leipzig, Bayer Leverkusen und dem VfL Wolfsburg in Verbindung gebracht. Bei Leipzig soll das Interesse aber deutlich abgekühlt sein. Die Bild hatte zuletzt via Twitter erklärt, dass Skhiri auch bei Bayer kein Thema sei. Da der VfL genauso wenig wie der FC international spielen wird, ist ein Wechsel zu den Wölfen ebenfalls nicht wahrscheinlich. Zumal Skhiri andeutete, dass es ihn Richtung Süden zieht.

Weitere Interessenten: Wie berichtet, hat „tuttomercatoweb.com“ auch Crystal Palace als Interessenten genannt. Zwar sei es Skhiris Wunsch, mal in England zu spielen. Die Egales spielen aber in der kommenden Spielzeit nicht international. Auch Sporting Lissabon wird weiterhin ein Interesse nachgesagt.

 

Rekord-Transfers

Rekord-Torjäger